Studie
Die FIFA hat die Zahlen zu den Transfers 2011 veröffentlicht. Foto: Steffen Schmidt

Die FIFA hat die Zahlen zu den Transfers 2011 veröffentlicht. Foto: Steffen Schmidt

dpa

Die FIFA hat die Zahlen zu den Transfers 2011 veröffentlicht. Foto: Steffen Schmidt

Zürich (dpa) - Mehr als drei Milliarden Dollar haben die Clubs weltweit im Jahr 2011 für Spielertransfers ausgegeben. Diese Summe von umgerechnet 2,25 Milliarden Euro veröffentlichte der Fußball-Weltverband.

In dem neu geschaffenen Transferabgleichungssystem (TMS) haben im vergangenen Jahr alle 208 FIFA-Mitgliedsverbände und mehr als 5000 Vereine über 11 500 internationale Transfers abgewickelt, teilte die FIFA mit.

Seit dem 1. Oktober 2010 ist das internetbasierte TMS für alle internationalen Transfers von Profi-Fußballern Pflicht. Mit der erstmaligen Veröffentlichung des Jahresberichts «Global Transfer Market 2011» will die FIFA den Transfermarkt transparenter machen.

«Wir wollen eine einzigartige Auswahl an Informationen bieten, die nicht nur für Fußballfans und Medien von Interesse sind, sondern auch für unsere Mitgliedsverbände und Clubmanager, die genauere Auswertungen benötigen», sagte Mark Goddard, Geschäftsführer der FIFA Transfer Matching System GmbH.

Die durchschnittliche Ablösesumme betrug im vergangenen Jahr 1,5 Millionen US-Dollar (1,1 Millionen Euro). Allerdings wurden nur bei 14 Prozent der getätigten Wechsel Ablösesummen gezahlt, bei 86 Prozent der registrierten Transfers floss kein Geld. Das durchschnittliche Jahreseinkommens eines Profifußballers lag nach FIFA-Angaben «aufgrund einiger weniger sehr hoch dotierter Verträge auf dem hohen Niveau von 244 000 US-Dollar». Bei der Problematik Transfers von Minderjährigen will die FIFA «große Fortschritte» verzeichnet haben, räumte aber in einer Telefonkonferenz «noch viel Arbeit» ein.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer