Tallinn (dpa) - Der estnische Fußball-Verband hat insgesamt 26 Akteure wegen Spielmanipulationen gesperrt. Die Spieler und andere Beschuldigte sollen zwischen 2009 und 2012 in der estnischen Fußball-Liga und in der Nachwuchsliga unerlaubte Absprachen getroffen oder versucht haben.

Auch in Estland ausgetragene Europapokal-Spiele seien betroffen gewesen, teilte der Verband am Samstag auf seiner Webseite mit. In jahrelangen Ermittlungen seien 20 Betrugsfälle nachgewiesen worden. Unter den Beschuldigten sind auch Spieler von Meister FC Levadia Tallinn und Rekordmeister FC Flora Tallinn.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer