Vampir
Ajax-Stürmer Luis Suárez steht nach seinem «Dracula-Biss» Ärger ins Haus.

Ajax-Stürmer Luis Suárez steht nach seinem «Dracula-Biss» Ärger ins Haus.

dpa

Ajax-Stürmer Luis Suárez steht nach seinem «Dracula-Biss» Ärger ins Haus.

Amsterdam (dpa) - Nach seiner «Dracula-Attacke» ist Ajax Amsterdams Stürmer Luis Suárez für sieben Liga-Spiele gesperrt worden. Der 23-Jährige habe die Strafe des niederländischen Fußball- Verbandes KNVB akzeptiert, teilte sein Club mit.

Dass Suárez beim Spiel von Ajax gegen den PSV Eindhoven (0:0) in die Schulter seines Gegenspielers Otman Bakkal (25) gebissen habe, sei «ein unerhörter Akt der Gewalt» gewesen, urteilte der KNVB.

Der Bann bedeutet für den Uruguayer, dass er bis Anfang Februar 2011 kein Inlandsspiel seines Club mehr mitmachen kann. Zuvor hatte Ajax den Stürmer für die «Vampir-Aktion» mit einer Geldstrafe und zwei Tagen Liga-Spielverbot belegt. Der Schiedsrichter hatte den Vorfall nicht beobachtet. Zehntausende Fußballfans sahen jedoch die Videoaufnahmen und forderten disziplinarische Maßnahmen gegen den «Kannibalen von Ajax», wie ihn die Zeitung «De Telegraaf» taufte.

Suárez hatte bei der WM in Südafrika mit drei Toren für Uruguay zu den Starspielern gehört. In der letzten Minute der Verlängerung des Viertelfinales gegen Ghana sah er allerdings für sein Handspiel, das den Siegtreffer der Afrikaner verhinderte, die Rote Karte.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer