Optimist
Chelseas Trainer Carlo Ancelotti denkt weit voraus.

Chelseas Trainer Carlo Ancelotti denkt weit voraus.

dpa

Chelseas Trainer Carlo Ancelotti denkt weit voraus.

London (dpa) - Nach dem packenden «Thriller von London», der an der Stamford Bridge 3:3 gegen Aston Villa endete, stellte Trainer Carlo Ancelotti eine nicht weniger spannende Rechnung auf.

Trotz anhaltender Talfahrt und drohender neun Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Manchester United entscheidet sich der Titelkampf in der englischen Premier League nach Meinung des Italieners in nur einem einzigen Spiel. «Wir müssen sie hier schlagen, und dann kann man etwas über den Titel sagen», blickte Ancelotti schon auf das erst am 1. März anstehende Duell gegen Man United voraus.

Ein verbales Ablenkungsmanöver hatte der geschwächte Coach des FC Chelsea nach dem Remis auch nötig. Die packende Partie hatte alle Defizite der «Blues» offenbart. Fast hätten die Ancelotti-Schützlinge den zweiten Sieg nacheinander feiern und damit die Diskussionen um ihren Coach weiter eindämmen können. In der Nachspielzeit verdarb Ciaran Clark Chelsea aber den Start ins neue Jahr gründlich, nachdem nur kurz zuvor John Terry (89.) die Führung erzielt hatte. «Vom 'Heroe to Zero' in nur drei Minuten», spottete das Boulevardblatt «The Sun» am Montag. «Wir dachten schon, wir hätten gewonnen», meinte Ancelotti.

Derzeit sechs Punkte Rückstand auf Man United, nur Platz fünf und damit vorerst raus aus den Champions-League-Rängen - das ist bitter für die «Blues». Doch irgendwie hatte es Ancelotti wohl schon ein bisschen im Gefühl. «Ich bin mir nicht sicher, ob alles okay sein wird, das hängt von unserer nächsten Leistung ab», hatte er in der Vorwoche nach dem ersten Sieg nach sechs Spielen gesagt. Durch das 1:0 über die Bolton Wanderers hatten die Londoner ihre schlechteste Serie seit 1999 gestoppt.

Da der Titelaspirant Nummer eins aus der neuen englischen Fußball- Hauptstadt Manchester sogar noch ein Spiel weniger hat, könnte der Rückstand auf neun Punkte wachsen. Ancelotti gab sich aber ein wenig dickköpfig. «Das müssen sie erstmal gewinnen», sagte der Italiener über Uniteds noch ausstehendes Match beim Aufsteiger FC Blackpool.

Notwendigkeiten hat Ancelotti auch im eigenen Kader ausgemacht. «Ich möchte hier darüber nicht reden, aber wir brauchen einige Spieler», meinte er. Gegen die Wolverhampton Wanderers jedenfalls muss er mit der zur Verfügung stehenden Belegschaft um Superstars wie Didier Drogba, Frank Lampard oder Terry gewinnen. Das brachte auch die Homepage des «Blues» prägnant auf den Punkt: «Drei Punkte sind dringend erforderlich, egal wo die Tore herkommen.» Die Rechnung ist einfach.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer