Auch in Brasilia werden Confed-Cup-Partien gespielt. Foto: Fernando Bizerra Jr.
Auch in Brasilia werden Confed-Cup-Partien gespielt. Foto: Fernando Bizerra Jr.

Auch in Brasilia werden Confed-Cup-Partien gespielt. Foto: Fernando Bizerra Jr.

dpa

Auch in Brasilia werden Confed-Cup-Partien gespielt. Foto: Fernando Bizerra Jr.

Brasilia (dpa) - Brasilien ist mit den Vorbereitungen für den am Samstag beginnenden Confederations Cup hochzufrieden. «Auf einer Skala von 0 bis 10 gebe ich die Note 9», sagte Sportminister Aldo Rebelo in einer Telefonkonferenz mit Journalisten.

Alle Anforderungen seien erfüllt worden. Einziger Wermutstropfen: Einige der sechs Stadien hätten Rebelos Ansicht nach früher fertiggestellt werden können.

Rebelo zeigte sich optimistisch, dass die noch ausstehenden sechs Stadien für die WM 2014 fristgerecht bis Dezember 2013 fertig werden. «Der Verlauf der Arbeiten wird täglich von der Regierung verfolgt.» Alles weise darauf hin, dass die Frist eingehalten werde. Auch São Paulo habe zugesichert, dass das WM-Eröffnungsstadion «Itaquerão» im Dezember fertig sei.

Die Kosten für das Itaquerão hätten sich von 400 Millionen auf rund 800 Millionen Reais (283 Mio. Euro) verdoppelt. Dies sei durch die FIFA-Anforderungen für die WM zu erklären. Ursprünglich sei das Stadion nur für nationale Sportveranstaltungen geplant gewesen. Für Stadien etwa in Manaus oder Cuiabá sehe er keine Gefahr, dass sie nach der WM ungenutzt blieben und zu «Weißen Elefanten» würden. Die Arenen seien als Multifunktions-Stadien ausgelegt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer