Nicht zufrieden
FIFA-Präsident Joseph Blatter kritisiert die Bauverzögerungen bei den WM-Stadien in Brasilien. Foto: Steffen Schmidt

FIFA-Präsident Joseph Blatter kritisiert die Bauverzögerungen bei den WM-Stadien in Brasilien. Foto: Steffen Schmidt

dpa

FIFA-Präsident Joseph Blatter kritisiert die Bauverzögerungen bei den WM-Stadien in Brasilien. Foto: Steffen Schmidt

Zürich (dpa) - Knapp viereinhalb Monate vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien hat FIFA-Chef Joseph Blatter die Organisatoren wegen der Bauverzögerungen in mehreren Austragungsorten ungewohnt deutlich kritisiert.

«Am 31. Mai 2009 bestimmten wir die zwölf Spielstätten - vor fast fünf Jahren. Diese Zeit hätte reichen müssen, um die Infrastruktur bereitzustellen», schrieb der Präsident des Welt-Fußballverbandes im FIFA-Magazin «The Weekly». Würde ein Stadion nicht rechtzeitig fertig, sei das «ein Armutszeugnis - für Brasilien, aber auch für die FIFA».

Eine Mitschuld des Weltfußball-Verbandes wies Blatter von sich. «Die FIFA kann auf Versäumnisse hinweisen. In der Verantwortung steht jedoch das lokale Organisationskomitee.»

Vor einer Woche hatte das brasilianische WM-OK erstmals offiziell eingeräumt, dass der Bau des WM-Stadions in Curitiba arg im Verzug sei. Am 18. Februar soll entschieden werden, ob die Stadt im Süden des Landes WM-Spielort bleibt. In São Paulo hatte sich die Fertigstellung zudem verzögert, nachdem ein Kran im vergangenen November auf das Dach des Stadions gestürzt war.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer