Begehrt
Tottenhams Gareth Bale ist bei den europäischen Topclubs heiß begehrt. Foto: Kerim Okten

Tottenhams Gareth Bale ist bei den europäischen Topclubs heiß begehrt. Foto: Kerim Okten

dpa

Tottenhams Gareth Bale ist bei den europäischen Topclubs heiß begehrt. Foto: Kerim Okten

London (dpa) - Der Waliser Gareth Bale wird wegen seiner Dynamik und seiner flatternden Distanzschüsse gern mit Cristiano Ronaldo verglichen.

Jetzt hat der Star von den Tottenham Hotspur etwas geschafft, war zuletzt dem Portugiesen 2007 gelang: Bale wurde zugleich zu Englands «Spieler des Jahres» und zum «Jungprofi des Jahres» gekürt. Der 23-Jährige freute sich nach der Gala der englischen Profifußballer-Organisation PFA am Sonntagabend besonders: «Von deinen eigenen Kollegen gewählt zu werden, ist eine der größten Sachen im Fußball.» Den «Player of the year»-Award, den er vor Liverpools Skandalprofi Luis Suárez und Vorjahressieger Robin van Persie gewann, hatte Bale bereits 2011 abgeräumt.

Prompt bekam der Geehrte wieder Fragen zu den angeblich Schlange stehenden Welt-Clubs Real Madrid, FC Barcelona und Bayern München zu hören: «Ich schere mich nicht darum, das ist alles Spekulation», sagte der Mittelfeldspieler, der in dieser Saison schon 19 Premier-League-Tore markierte. Noch hat er einen Vertrag bis 2016. Spurs-Coach André Villas-Boas meinte zu dem Award-Regen: «Ich freue mich extrem für ihn. Seine Form ist herausragend gewesen.» Und der Trainer stellte klar: Sollte der derzeitige Tabellenfünfte Tottenham in die Champions League einziehen, bleibt Bale!

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer