DFB-Chef
Reinhard Grindel ist der Präsident des DFB. Foto: Bodo Marks

Reinhard Grindel ist der Präsident des DFB. Foto: Bodo Marks

dpa

Reinhard Grindel ist der Präsident des DFB. Foto: Bodo Marks

Nyon (dpa) - Einer Wahl von DFB-Präsident Reinhard Grindel ins Council des Weltverbandes FIFA scheint nichts mehr im Wege zu stehen. Grindel ist nach Angaben der Europäischen Fußball-Union der einzige Kandidat für die Abstimmung auf dem UEFA-Kongress am 5. April in Helsinki.

Der ehemalige CDU-Politiker war im Dezember vom Deutschen Fußball-Bund offiziell für das Amt vorgeschlagen worden, er soll in dem mächtigen Gremium den Platz von Wolfgang Niersbach einnehmen.

Der frühere DFB-Präsident Niersbach hatte sich Ende des Jahres von seinen beiden Posten in der FIFA- und UEFA-Exekutive zurückgezogen, nachdem seine einjährige Sperre im Zuge der Affäre um die WM 2006 bestätigt worden war. Grindel will sich in Helsinki deshalb auch in das Exekutivkomitee des europäischen Verbandes wählen lassen. Der Platz im FIFA-Council wird zunächst für zwei Jahre und damit bis zum Ende der ursprünglichen Amtszeit von Niersbach besetzt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer