Nadine Keßler (l) war nach dem Spiel gegen Schweden platt. Foto: Carmen Jaspersen
Nadine Keßler (l) war nach dem Spiel gegen Schweden platt. Foto: Carmen Jaspersen

Nadine Keßler (l) war nach dem Spiel gegen Schweden platt. Foto: Carmen Jaspersen

dpa

Nadine Keßler (l) war nach dem Spiel gegen Schweden platt. Foto: Carmen Jaspersen

Göteborg (dpa) - Fragen an Fußball-Nationalspielerin Nadine Keßler vom VfL Wolfsburg nach dem 1:0-Sieg im EM-Halbfinale gegen Schweden.

Wie fühlen Sie sich nach dem Finaleinzug?

Nadine Keßler: Ich bin platt wie ein Pfannekuchen, aber total glücklich. Es war ein sehr intensives Spiel.

Ihre Mannschaft hat die bisher beste Turnierleistung ausgerechnet gegen Gastgeber Schweden gezeigt. Hatten Sie das erwartet?

Keßler: Wir konnten doch heute gegen den Favoriten nur gewinnen. Und irgendwann musste bei uns ja auch mal der Knoten platzen. Und in Deutschland hatten uns viele schon abgeschrieben.

Warum hat es besser geklappt als zuvor?

Keßler: Schweden ist eine Mannschaft, die wie wir offensiv ausgerichtet ist. Das kommt uns entgegen, weil sich zwangsläufig mehr Räume zum Spielen und Kontern ergeben.

Hatten Sie in der Drangphase der Schwedinnen mal das Gefühl, es könnte noch der Ausgleich fallen und das Spiel kippen?

Keßler: Es wäre eigentlich wichtig gewesen, das 2:0 nachzulegen. Denn eine 1:0 Führung gegen den Gastgeber vor dieser Kulisse war nicht wirklich sicher. Aber irgendwie war es so ein Tag, dann man dachte, man bekommt immer noch ein Bein dazwischen.

Jetzt haben Sie einen Tag mehr Ruhepause als der Finalgegner am Sonntag...

Keßler: Das ist sehr gut. Körperlich bin ich fix und fertig, aber mental gestärkt. Wir haben mit dem Sieg noch mehr Selbstvertrauen bekommen. Das Finale kann kommen!

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer