Theo Zwanziger will seine Uhr zurückschicken. Foto: Steffen Schmidt
Theo Zwanziger will seine Uhr zurückschicken. Foto: Steffen Schmidt

Theo Zwanziger will seine Uhr zurückschicken. Foto: Steffen Schmidt

dpa

Theo Zwanziger will seine Uhr zurückschicken. Foto: Steffen Schmidt

Zürich (dpa) - Die Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes hat Funktionäre zur Rückgabe von Luxusgeschenken aufgefordert, die sie während der WM vom brasilianischen Verband erhalten hatten.

Der CBF räumte inzwischen ein, vor dem FIFA-Kongress und dem Turnierbeginn in Brasilien insgesamt 65 Geschenktüten an Mitglieder der FIFA-Exekutive und Spitzenfunktionäre der beteiligten Teams verteilt zu haben. Darin befand sich auch jeweils eine Uhr im Wert von etwa 25 000 Schweizer Franken. Der Ethik-Kodex der FIFA verbietet die Annahme solcher Luxusgeschenke ausdrücklich.

Exekutivmitglied Theo Zwanziger und DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hatten in einem Medienbericht am Wochenende den Erhalt der Geschenke bestätigt. Niersbach habe die Uhr gar nicht erst angenommen, «sondern umgehend per Boten an den CBF zurückgeschickt», sagte DFB-Medienchef Ralf Köttker. Zwanziger, der das Geschenk erst nach seiner Rückkehr nach Deutschland entdeckte, informierte laut «Welt am Sonntag» die Ethikkommission und kündigte an, die Uhr umgehend zurückzugeben.

Das vom US-Juristen Michael Garcia geleitete Ethikkomitee der FIFA kündigte Ermittlungen gegen jene Funktionäre an, die die geschenkten Uhren nicht bis zum 24. Oktober zurückgeschickt haben. Die zurückgegebenen Uhren sollen sozialen und gemeinnützigen Projekten in Brasilien gespendet werden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer