Spurs-Coach
Spurs-Coach Mauricio Pochettino beschwere sich wegen des Plakats. Foto: Koca Sulejmanovic

Spurs-Coach Mauricio Pochettino beschwere sich wegen des Plakats. Foto: Koca Sulejmanovic

dpa

Spurs-Coach Mauricio Pochettino beschwere sich wegen des Plakats. Foto: Koca Sulejmanovic

London (dpa) - Wegen eines anti-semitischen Plakats im Europa-League-Spiel gegen Tottenham Hotspur hat die Europäische Fußball-Union (UEFA) ein Verfahren gegen Partizan Belgrad eingeleitet.

Wie die UEFA weiter mitteilte, behandelt die Kontroll- und Disziplinarkommission den Fall am 3. Oktober. Die UEFA ermittelt außerdem wegen des Betretens des Platzes durch Fans, Abbrennens von Feuerwerkskörpern und Missbrauchs von Laserpointern.

Tottenham hatte offiziell Beschwerde dagegen eingelegt, dass Fans von Partizan während des Spiels am Donnerstag das Plakat gezeigt hatten. Spurs-Coach Mauricio Pochettino meinte nach dem 0:0 in Serbien: «Der Club ist darüber in Kenntnis. Ich persönlich habe es nicht gesehen. Aber wenn es stimmt, ist es unakzeptabel». Der Argentinier bezeichnete das Banner als«respektlos». Einige Anhänger des Vereins aus London pflegen seit Jahrzehnten eine jüdische Identität.

Es war nicht der erste Vorfall mit Belgrader Fans. 2007 wurde Partizan aus dem damaligen UEFA-Cup ausgeschlossen, da es während des Duells in Mostar zu Ausschreitungen gekommen war. Der Club hat nach eigenen Angaben vom Freitag Anzeige erstattet und rechnet damit, dass die Täter schnell gefunden werden. «Wir tun alles in unserer Macht Stehende, um sie zu identifizieren», sagte Partizan-Präsident Dragan Djuriv dem TV-Sender B92.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer