Kiew (dpa) - Rund 2000 Kilogramm Uran 235 befinden sich 26 Jahre nach dem Unfall im ukrainischen Atomkraftwerk Tschernobyl noch im havarierten Block 4. Ein im Bau befindlicher Bleisarkophag um den explodierten Reaktor als Ersatz für die alte rissige Hülle soll auch weiterhin vor Strahlung schützen.

Konstruktions- und Bedienungsfehler hatten am 26. April 1986 zur Kernschmelze und zur Explosion geführt. Eine radioaktive Wolke breitete sich über Teile Europas aus. Bis heute wird eine Sperrzone im Umkreis von 30 Kilometer um den Reaktor streng bewacht.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer