Thomas Oppermann kritisiert Russland. Foto: Alexander Heinl
Thomas Oppermann kritisiert Russland. Foto: Alexander Heinl

Thomas Oppermann kritisiert Russland. Foto: Alexander Heinl

dpa

Thomas Oppermann kritisiert Russland. Foto: Alexander Heinl

Berlin (dpa) - SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat nach den Ausschreitungen russischer Fans bei der EM den Fußball-Weltverband FIFA zum Handeln aufgefordert.

«Russland hat sich als künftiger WM-Gastgeber bis auf die Knochen blamiert», sagte der Politiker «Spiegel Online». «Ich halte wenig von ideologisch motivierten Sport-Sanktionen, aber die FIFA muss Russland in aller Deutlichkeit klar machen, dass etwas passieren muss», betonte Oppermann. Sportlich attestierte er der Sbornaja «gepflegten Altherren-Fußball».

Gleichzeitig bestimmten «Hooligans aus Russland die Schlagzeilen und bekommen auch noch Applaus aus Moskau, wenn sie zuschlagen.» Die UEFA hatte nach den Ausschreitungen das russische Team nur auf Bewährung im Turnier belassen. Die FIFA hatte versichert, dass die WM-Gastgeber 2018 die Erfahrungen aus Frankreich für ihre Turnierplanungen berücksichtigen würden.

Oppermann kritisierte auch die französischen Sicherheitskräfte. «Offenbar war sie vor allem auf Terrorabwehr fokussiert», sagte er. Er sei «erschrocken, wie wenig sich die französische Polizei auf die erwartbare Eskalation von Hooligan-Gewalt vorbereitet hatte.»

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer