Oranje-Coach
Bert van Marwijk hat seine Wahl getroffen. Foto: Robert Vos

Bert van Marwijk hat seine Wahl getroffen. Foto: Robert Vos

dpa

Bert van Marwijk hat seine Wahl getroffen. Foto: Robert Vos

Hoenderloo (dpa) - Mit 20 Spielern sind die Niederlande in die EM-Vorbereitung gestartet. Bondscoach Bert van Marwijk begrüßte in Hoenderloo 18 Fußball-Profis aus der heimischen Ehrendivision sowie den Stuttgarter Khalid Boulahrouz und Hedwiges Maduro vom FC Valencia zu einem zweitägigen Lehrgang.

Allerdings mussten in Luuk de Jong und Ola John (beide FC Twente Enschede) noch vor dem ersten Training zwei Spieler passen. Der von zahlreichen Bundesliga-Clubs umworbene Stürmer de Jong bekam wegen einer leichten Zehenverletzung Ruhe verordnet, Angreifer John musste wegen einer Knöchelverletzung die Heimreise antreten. Während de Jong aber wohl weiter zum Kader gehören wird, dürfte der EM-Traum für John frühzeitig geplatzt sein.

Die Stars des Oranje-Teams stoßen erst am Donnerstag dazu, wenn der deutsche Gruppengegner ins Trainingslager nach Lausanne in die Schweiz fliegt. Bis dahin wird van Marwijk seinen zur Zeit noch 36 Akteure umfassenden Kader auch schon auf 27 Spieler reduzieren.

«Es geht darum, uns von ein paar Spielern ein genaueres Bild zu machen, die wir schon seit längerer Zeit in der Liga beobachten», sagte van Marwijk. In Hoenderloo stehen an diesem Dienstag noch zwei weitere Trainingseinheiten dem Programm.

«Die Jungs haben alle viel Talent. Sie haben die Zukunft noch vor sich», sagte Routinier Boulahrouz nach der Einheit am Montagabend. Der Verteidiger selbst fühlt sich nach einer Verletzungspause wieder auf einem guten Weg. «Ich habe noch ein paar Trainingseinheiten nötig, aber dann bin ich wieder bei 100 Prozent.»

Nach einem freien Mittwoch beginnt für die Niederlande am Donnerstag der Hauptteil der Vorbereitung in der Schweiz. Fehlen wird dann lediglich Arjen Robben, der mit Bayern München noch das Finale der Champions League gegen den FC Chelsea bestreitet. Robben wird erst am kommenden Dienstag zum Team stoßen, wenn die Niederlande in München auf den FC Bayern treffen.

Mit dabei sein sollen in Lausanne dagegen Klaas-Jan Huntelaar, der sich in einem Testspiel des FC Schalke 04 in den USA eine Gehirnerschütterung zugezogen hatte, und Wesley Sneijder. Der Mittelfeldstratege von Inter Mailand hatte den letzten Spieltag der Serie A am Wochenende wegen einer Muskelverletzung verpasst.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer