Jamie Vardy verzichtet auf Krafttraining. Foto: Georgi Licovski
Jamie Vardy verzichtet auf Krafttraining. Foto: Georgi Licovski

Jamie Vardy verzichtet auf Krafttraining. Foto: Georgi Licovski

dpa

Jamie Vardy verzichtet auf Krafttraining. Foto: Georgi Licovski

Saint-Étienne (dpa) - Nach dem Konsum von Kautabak und Energydrinks nun eine Fitnessstudio-Allergie - Jamie Vardy fügt seiner filmreifen Story vom Fünftligaspieler zum EM-Torschützen immer neue Kapital hinzu.

Hanteltraining «würde mich langsamer machen», berichtete der Stürmer vor dem entscheidenden Gruppenspiel bei der Fußball-EM gegen die Slowakei am Montag (21.00 Uhr) in Saint-Étienne. «Das letzte Mal, dass ich ein Gewicht gehoben habe? War wahrscheinlich die Dose Red Bull neulich.»

Vardy spielte damit auf Fotos an, auf denen er mit einem Energydrink und einem Döschen Kautabak in der Hand morgens vor dem EM-Quartier Englands zu sehen ist. «Ich hatte die Nacht schlecht geschlafen», erklärte Vardy am Wochenende. «Ich brauchte das einfach, um aufzuwachen.» Der medizinische Stab hätte an dem Gebrauch von Nikotin und Koffein nichts auszusetzen, betonte er. Beide Substanzen werden von der Welt-Anti-Doping-Agentur nicht als verboten angesehen.

Seine Lebensgeschichte solle 2017 als Film zu sehen sein, offenbarte der 29-Jährige von Meister Leicester City, der vor vier Jahren noch in der fünften Liga spielte. Ein möglicher Wechsel zum FC Arsenal soll für ihn während der EM keine Rolle spielen. «Alles ist komplett ausgeblendet», sagte Vardy. «Bis auf England, England, England.»

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer