Alain Giresse gehörte 1984 zum Team, das vor heimischem Publikum den EM-Titel gewann. Foto (2011): Sergey Dolzhenko Foto: Sergey Dolzhenko
Alain Giresse gehörte 1984 zum Team, das vor heimischem Publikum den EM-Titel gewann. Foto (2011): Sergey Dolzhenko Foto: Sergey Dolzhenko

Alain Giresse gehörte 1984 zum Team, das vor heimischem Publikum den EM-Titel gewann. Foto (2011): Sergey Dolzhenko Foto: Sergey Dolzhenko

dpa

Alain Giresse gehörte 1984 zum Team, das vor heimischem Publikum den EM-Titel gewann. Foto (2011): Sergey Dolzhenko Foto: Sergey Dolzhenko

Lille (dpa) - Ex-Europameister Alain Giresse hat die Auftritte der französischen Fußball-Nationalmannschaft vor dem letzten EM-Gruppenmatch in spielerischer Hinsicht als «doch eher ärmlich» bezeichnet.

Man könne nicht behaupten, dass das Team spielerisch überzeugt hätte, sagte er in einem Interview der Online-Ausgabe der «Süddeutsche Zeitung» am Sonntag.

Giresse gehörte 1984 zum Team, das vor heimischem Publikum den EM-Titel gewann. Der 63-Jährige lobte aber die Einstellung der Mannschaft von Trainer Didier Deschamps, die am Sonntagabend in Lille gegen die Schweiz antreten muss. «Mir gefällt die mentale Verfassung, die Bereitschaft, sich aufzulehnen und an den Sieg zu glauben, auch wenn es lange unentschieden steht», sagte Giresse.

Die Franzosen hatten ihre Spiele gegen Rumänien (2:1) und Albanien (2:0) in den Schlussminuten für sich entschieden. Die Mannschaft sei dennoch fragil, meinte Giresse beim Vergleich des aktuellen 23-köpfigen Kaders mit den Teams beim EM-Erfolg 1984 - angeführt von Michel Platini - oder beim WM-Triumph 1998 ebenfalls im eigenen Land - angeführt von Zinedine Zidane und dem heutigen Trainer Deschamps.

«Die aktuelle Auswahl ist weniger reif und viel jünger», sagte Giresse, den jungen Spielern mangele es noch an Erfahrung. «Und sowohl die Ausgabe 1984 und als auch die von 1998 hatte je einen großen Spieler», sagte Giresse, der als Trainer in Mali arbeitet.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer