DFB-Präsident Wolfgang Niersbach stellt den Organisatoren ein gutes Zeugnis aus. Foto: Jens Wolf
DFB-Präsident Wolfgang Niersbach stellt den Organisatoren ein gutes Zeugnis aus. Foto: Jens Wolf

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach stellt den Organisatoren ein gutes Zeugnis aus. Foto: Jens Wolf

dpa

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach stellt den Organisatoren ein gutes Zeugnis aus. Foto: Jens Wolf

Warschau (dpa) - Überraschungen auf dem Platz haben die beiden Außenseiter verpasst, auf dem schwer bespielbaren Feld der Organisation aber verblüfften die Gastgeber Polen und Ukraine.

Deutschland, Spanien, Portugal und Italien - das Halbfinale der Fußball-Europameisterschaft war für die vermeintlich Kleinen eine Nummer zu groß, doch die Herausforderung eines sportlichen Großereignisses haben sie erstaunlich gut gemeistert.

«Unser Fazit: Total positiv. Die Organisation und die Stadien sind klasse», sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach. Der Chef des Deutschen Fußball-Bundes nannte auch die Gastfreundschaft in beiden Ländern «überwältigend» und betonte: «Ich finde, dass diese erste Großveranstaltung in Osteuropa im Fußball ein Erfolg ist.»

Ein Erfolg, der in jahrelangen Vorbereitungen hart erkämpft werden musste und der nach all den Berichten im Vorfeld über polnische Hooligans oder ukrainische Rechtsradikale nicht zu erwarten war. Selbst nach dem frühen Scheitern beider Gastgeberteams kippte die Stimmung nicht. Schwere Krawalle blieben mit Ausnahme des politisch heiklen Duells zwischen Polen und Russland aus. Grobe Pannen oder Peinlichkeiten haben sich die Ausrichternationen nicht geleistet.

So durften kurz vor Beginn der letzten EM-Woche mit den Halbfinals zwischen Portugal und Spanien am Mittwoch in Donezk (20.45 Uhr/ZDF) und Deutschland gegen Italien am Donnerstag in Warschau (20.45 Uhr/ARD) auch Polens Sportministerin Joanna Mucha und Turnierdirektor Martin Kallen aufatmen.

«Wir sind stolz und glücklich», sagte Kallen am Wochenende bei einem Pressetermin in der polnischen Hauptstadt, der den Charakter einer Bilanz-Pressekonferenz eines expandierenden Welt-Unternehmens trug. «Wir haben alle offenen Punkte zu einem erfolgreichen Ergebnis gebracht und können jetzt das Turnier genießen», sagte Joanna Mucha.

Genießen ja, aber leider ohne die eigene Mannschaft. In die Phalanx der Big Four konnten weder die Gastgeber noch andere Außenseiter eindringen. Die polnische Auswahl mit den drei Dortmunder Meisterspielern Robert Lewandowski, Lukasz Piszczek und Jakub Blaszczykowski zerbrach am Druck und den (zu) hohen Erwartungen im Land. Unentschieden gegen Griechenland und Russland, Pleite gegen Tschechien - den sportlichen Herausforderungen der Gruppenphase waren die Polen nicht gewachsen.

Die Ukraine erwischte mit Schweden, Frankreich und England die weitaus heiklere Vorrunden-Aufgabe. Das Scheitern ist keine Schande, allerdings wäre gegen nicht gerade überirdisch auftretende Franzosen und Engländer mehr drin gewesen als ein 0:2 und ein 0:1.

In ihrem Schicksal stehen Polen und Ukrainer nicht alleine da. Die rasch zum Geheimfavoriten aufgestiegenen Russen wollten unbedingt so überraschen wie vor vier Jahren mit dem Halbfinale. Ergebnis: Aus in der Vorrunde. Irland sammelte Punkte hauptsächlich für seine begeisterungs- und leidensfähigen Fans, die den EM-Titel verdient gehabt hätten. Die unbekümmerten Dänen spielten in der schwersten Gruppe B erfrischend gut mit, mussten am Ende aber doch Deutschland und Portugal den Vortritt lassen.

Im Viertelfinale dann durften die Zuschauer in ungleichen Duellen zwischen der DFB-Auswahl und den spielerisch limitierten Griechen (4:2) ebenso einen Klassenunterschied bestaunen wie zwischen Cristiano Ronaldos Portugiesen und den harmlosen Tschechen (1:0). Anders als 2008 mit Russland und der Türkei oder 2004 mit dem späteren Europameister Griechenland bleibt die Runde der besten vier in diesem Jahr eine geschlossene Gesellschaft der Großen.

Für den Präsidenten der Europäischen Fußball-Union kein Problem. «Eines ist mir wichtig: Ganz allgemein haben wir bewiesen, dass es möglich ist, als schwierig geltenden Ländern solch ein Ereignis zuzutrauen», sagte UEFA-Chef Michel Platini. «Was das Sportliche betrifft, wiederhole ich mich gerne: Ich respektiere immer das Ergebnis auf dem Platz. Wenn jemand ausscheidet, heißt es, dass andere besser waren. Das Spiel gewinnst du auf dem Platz.»

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer