Radio
Die Bundesliga-Radiorechte werden neu ausgeschrieben. Foto: Peter Endig

Die Bundesliga-Radiorechte werden neu ausgeschrieben. Foto: Peter Endig

dpa

Die Bundesliga-Radiorechte werden neu ausgeschrieben. Foto: Peter Endig

Frankfurt/Main (dpa) - Die traditionsreiche Bundesliga-Konferenz bei den Radiosendern der ARD ist in Gefahr. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat das erstmalige Wettbieten um die Audiorechte offiziell eröffnet.

Dafür wurde in einem ersten formalen Schritt die Ausschreibung der Verwertungsrechte für die Hörfunkübertragungen von den Spielen der 1. und 2. Bundesliga angekündigt. Die angebotenen Rechte gelten für vier Spielzeiten von der Saison 2013/2014 an.

Bisher gab es keine Ausschreibung der Radiorechte. Die Berichterstattung durch die ARD-Sender ist durch einen sogenannten Kooperationsvertrag geregelt und kostet geschätzte sieben Millionen Euro pro Saison. Ein Verbund von Privatsendern könnte nun in Konkurrenz zur ARD treten.

Neben den Audiorechten werden in einem zweiten Paket auch die Live-Rechte für die Internetübertragung angeboten, die momentan der Internet-Radiosender «90elf» nutzt. Zudem wird ein Zusatzpaket mit erweiterten Stadion-Zutrittsrechten ausgeschrieben. Die Entscheidung über die Rechtevergabe soll bis Ende März 2013 getroffen werden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer