DFB-Pokal
Die erste Runde des DFB-Pokals findet vom 11.-14. August statt. Foto: Soeren Stache

Die erste Runde des DFB-Pokals findet vom 11.-14. August statt. Foto: Soeren Stache

dpa

Die erste Runde des DFB-Pokals findet vom 11.-14. August statt. Foto: Soeren Stache

Dortmund (dpa) - Borussia Mönchengladbach reist zum Traditionsduell nach Essen. Fortuna Düsseldorf bekommt mit Arminia Bielefeld ein "Hammerlos". Der Sechstligist 1. FC Rielasingen-Arlen trifft in der ersten Runde des DFB-Pokals auf Titelverteidiger Borussia Dortmund, der Chemnitzer FC empfängt den Rekordpokalsieger FC Bayern München.

Das ergab die Auslosung im Fußballmuseum in Dortmund. Die erste Runde wird vom 11. bis 14. August ausgespielt. Der diesjährige Finalist Eintracht Frankfurt muss nach der Ziehung der Lose durch den ehemaligen Nationalspieler Sebastian Kehl beim Regionalligisten TuS Erndtebrück antreten. Der Sechstligist Sportfreunde Dorfmerkingen spielt gegen den Bundesliga-Zweiten RB Leipzig. In einem brisanten Duell trifft Rostock auf Hertha BSC.

«Wir haben 5 Minuten gebraucht, aber jetzt ist die Vorfreude riesig», twitterte der Chemnitzer FC. «Das ist ein Traumlos für uns. Wir freuen uns auf ein richtiges Fußballfest», sagte Sportvorstand Steffen Ziffert. Der deutsche Meister München war in der abgelaufenen Saison im Halbfinale am späteren Titelträger BVB gescheitert.

Zum Auftakt 2017/2018 muss der BVB zum Verbandsligisten 1. FC Rielasingen-Arlen reisen. «Sensationell gemacht», lobte Vereinschef Peter Dreide in der ARD den früheren Dortmunder Kehl. Der Verein kündigte an, das Spiel im Schwarzwald-Stadion in Freiburg austragen zu wollen.

Zu einem reizvollen Aufeinandertreffen kommt es zwischen dem Regionaliga-Aufsteiger Germania Halberstadt und dem Bundesliga-Verein SC Freiburg. Der Trainer der Halberstädter, Andreas Petersen, ist der Vater von Freiburgs Angreifer Nils Petersen. Dieser spielte in der C- und B-Jugend bei seinem Heimatverein und verfolgte die Auslosung in Halberstadt. «Ein Traum geht in Erfüllung», sagte Nils Petersen. «Mein Vater und ich lagen uns gerade in den Armen, aber ab jetzt ist natürlich der Fokus auf dem Spiel und es gibt keinen Kontakt mehr», scherzte der SC-Angreifer. «Ein Spiel vor der Haustür zu haben und gegen den eigenen Papa zu spielen, ist wirklich eine tolle Geschichte», sagte Nils Petersen auf der Homepage der Freiburger.

Ein bayerisches Kräftemessen steht zwischen dem in die Regionalliga abgestürzten 1860 München und dem FC Ingolstadt an. Attraktiv klingen auch Begegnungen wie MSV Duisburg - 1. FC Nürnberg, VfL Osnabrück - Hamburger SV.

Die zweite Runde ist für den 24./25. Oktober terminiert, das Achtelfinale für den 19./20. Dezember. 2018 stehen die Viertelfinals am 6./7. Februar und das Halbfinale am 17./18. April an. Das Endspiel findet am 19. Mai im Berliner Olympiastadion statt.

Eine Übersicht über alle Pokalpaarungen gibt es hier.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer