Hoffen
Bastian Schweinsteiger zeigte sich nach seiner Erkrankung gut erholt. Foto: Andreas Gebert

Bastian Schweinsteiger zeigte sich nach seiner Erkrankung gut erholt. Foto: Andreas Gebert

dpa

Bastian Schweinsteiger zeigte sich nach seiner Erkrankung gut erholt. Foto: Andreas Gebert

München (dpa) - Bayern München hat das Abschlusstraining für das Champions-League-Spiel gegen den FC Porto mit Bastian Schweinsteiger, aber ohne Franck Ribéry und Juan Bernat bestritten.

Der spanische Fußball-Nationalspieler hatte am Wochenende beim 2:0-Sieg in der Bundesliga bei 1899 Hoffenheim einen Tritt auf das Sprunggelenk erhalten. Der 22 Jahre alte Außenverteidiger absolvierte am Montag nur eine individuelle Übungseinheit. Bernat soll aber am Dienstag (20.45 Uhr) im Viertelfinal-Rückspiel auflaufen können.

Schweinsteiger trabte zu Trainingsbeginn als dritter Akteur auf den Rasen. Der 30 Jahre alte Weltmeister trainierte gut zwei Wochen nach einer Fuß-Blessur und einem auskurierten Virus erstmals wieder mit der kompletten Mannschaft. Der Mittelfeldspieler dürfte damit in dem wichtigen Heimspiel zumindest auf der Ersatzbank sitzen.

Der seit März wegen einer Sprunggelenksverletzung pausierende Ribéry fehlte erwartungsgemäß beim Training, bei dem Medien allerdings nur zu Beginn zugelassen waren. Trainer Pep Guardiola hatte aber schon am Vormittag berichtet, dass er mit einem Comeback des Franzosen eher nicht rechne: «Mein Gefühl sagt mir, dass er nicht spielen kann.» Die Bayern müssen gegen Porto einen 1:3-Rückstand aufholen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer