Mission impossible
Die Leverkusener treten mit einem 0:4 im Gepäck zum Rückspiel bei Paris Saint-Germain an. Foto: Jonas Güttler

Die Leverkusener treten mit einem 0:4 im Gepäck zum Rückspiel bei Paris Saint-Germain an. Foto: Jonas Güttler

dpa

Die Leverkusener treten mit einem 0:4 im Gepäck zum Rückspiel bei Paris Saint-Germain an. Foto: Jonas Güttler

Düsseldorf (dpa) - Nur ein Fußball-Wunder kann die deutschen Teams Bayer Leverkusen und Schalke 04 nach ihren hohen Niederlagen in den Achtelfinal-Hinspielen noch vor dem Aus in der Champions League bewahren.

Erst drei Teams gelang es, einen Vier-Tore-Rückstand in einem UEFA-Wettbewerb nach dem Hinspiel noch wettzumachen.

Real Madrid verlor in der 3. Runde des UEFA-Pokals 1985/86 mit 1:5 beim Bundesligisten Mönchengladbach - und gewann das Rückspiel mit 4:0. Sowohl Leixões SC als auch Partizan Belgrad kamen trotz einer 2:6-Schlappe eine Runde weiter. Die Portugiesen schlugen den FC La Chaux-de-Fonds in der 1. Runde des Pokals der Pokalsieger 1961/62 beim zweiten Duell 5:0. Belgrad behielt gegen Queens Park Rangers FC in der 2. Runde des UEFA-Pokals 1984/85 nach einem 4:0 noch die Oberhand.

Den Champions League-Rekord hält Deportivo La Coruña. Im Viertelfinale 2003/04 verloren die Spanier beim AC Mailand mit 1:4, setzten sich aber vor heimischer Kulisse mit 4:0 durch.

Leverkusen tritt bei Paris St. Germain mit einem 0:4 aus dem Hinspiel an. Der FC Schalke reist in eine Woche später einem 1:6 im Gepäck zur Partie bei Real Madrid.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer