St. Petersburg (dpa) - UEFA-Präsident Aleksander Ceferin will sich nach der Ausweitung der Fußball-Weltmeisterschaft auf 48 Teams für mehr europäische Startplätze stark machen.

«Wir werden für so viele wie möglich kämpfen», sagte der Chef der Europäischen Fußball-Union in St. Petersburg und betonte: «Die beste Qualität des Fußballs in der Welt ist diejenige in Europa.» Der Weltverband FIFA hatte in der vergangenen Woche die Aufstockung der WM von 2026 an von bisher 32 auf 48 Mannschaften beschlossen. Über die Verteilung der Startplätze für jede Konföderation wird noch diskutiert.

Im bisherigen 32er-Modus stellt Europa mit 13 Mannschaften die meisten WM-Teams. Prozentual liegt Südamerika vorne, das vier oder fünf seiner zehn Mitglieder zur WM schicken darf.

FIFA-Präsident Gianni Infantino will mit der Aufstockung aber besonders die Chancen für Teams aus Afrika und Asien zur Teilnahme erhöhen. Eine endgültige Entscheidung über die Qualifikationsplätze wird derzeit rund um den FIFA-Kongress im Mai in Bahrain erwartet.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer