Bremens Santiago Garcia hatte beim Schiedsrichter lautstark reklamiert und sah dafür die Rote Karte. Foto: Stefan Puchner
Bremens Santiago Garcia hatte beim Schiedsrichter lautstark reklamiert und sah dafür die Rote Karte. Foto: Stefan Puchner

Bremens Santiago Garcia hatte beim Schiedsrichter lautstark reklamiert und sah dafür die Rote Karte. Foto: Stefan Puchner

dpa

Bremens Santiago Garcia hatte beim Schiedsrichter lautstark reklamiert und sah dafür die Rote Karte. Foto: Stefan Puchner

Frankfurt/Main (dpa) - Fußball-Bundesligist Werder Bremen muss in den kommenden zwei Spielen auf seinen Verteidiger Santiago Garcia verzichten. Das entschied das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes.

Der Argentinier hatte in der Partie beim FC Augsburg zunächst die Gelb-Rote Karte gesehen und danach Schiedsrichter Christian Dingert sowie dessen Team massiv bedrängt.

Deshalb wurde er neben der obligatorischen Strafe für die Gelb-Rote Karte noch zusätzlich für eine weitere Partie gesperrt und muss obendrein noch eine Geldstrafe von 5000 Euro zahlen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer