Abschied
Werders langzeitverletzter Verteidiger Naldo will sich in Brasilien weiterbehandeln lassen.

Werders langzeitverletzter Verteidiger Naldo will sich in Brasilien weiterbehandeln lassen.

dpa

Werders langzeitverletzter Verteidiger Naldo will sich in Brasilien weiterbehandeln lassen.

Bremen (dpa) - Sinneswandel im Fall Naldo: Werder Bremen hat seinem seit Monaten verletzten Fußball-Profi nun doch die Reise nach Brasilien erlaubt.

In seinem Heimatland will sich der 28 Jahre alte Innenverteidiger von einem Kniespezialisten und vom Arzt der brasilianischen Nationalmannschaft untersuchen und gegebenenfalls auch behandeln lassen. «Der Spieler geht auf eigenen Wunsch nach Brasilien. Der Arbeitsvertrag bleibt bestehen», erklärte Clubchef Klaus Allofs.

«Ich war bei sehr vielen deutschen Ärzten. Sie haben das Beste versucht, leider ist es nicht besser geworden. Deswegen möchte ich einen anderen Ansatz in Brasilien einholen», sagte Naldo kurz vor dem geplanten Abflug. Wegen eines Knochenödems im rechten Knie fällt er seit Saisonbeginn aus, ein Einsatz in der Rückrunde gilt als unwahrscheinlich. Das Rückflugticket ist zunächst für den 1. Februar gebucht. «Wir haben Hoffnung, dass er bald wieder Fußball spielt. Es gibt aber keine Prognose, wann er wieder einsteigen kann», erklärte Allofs.

Noch vor zehn Tagen hatte der Bundesligist dem schmerzlich vermissten Leistungsträger die Südamerika-Reise untersagt. Während des Winter-Trainingslagers in der Türkei musste Naldo Reha-Maßnahmen in Bremen absolvieren. Der Spieler fügte sich dem Wunsch, allerdings nicht aus Überzeugung, wie Allofs einräumte. «Jetzt soll er alle Möglichkeiten ausschöpfen», sagte der Clubchef.

An ein vorzeitiges Ende der Karriere denkt Naldo nicht. «Das steht außer Frage. Ich bin optimistisch und habe noch viel vor und möchte noch viel spielen», versicherte der Defensivspezialist. «Ich bin nicht enttäuscht über die Ärzte, sondern ärgere mich, dass die Verletzung nicht weggeht», fügte Naldo hinzu.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer