Matchwinner
Davie Selke traf für Werder zum Sieg und wurde entsprechend gefeiert. Foto: Carmen Jaspersen

Davie Selke traf für Werder zum Sieg und wurde entsprechend gefeiert. Foto: Carmen Jaspersen

dpa

Davie Selke traf für Werder zum Sieg und wurde entsprechend gefeiert. Foto: Carmen Jaspersen

Bremen (dpa) - Davie Selke fühlte sich ein wenig an den Triumph bei der U19-Europameisterschaft im Sommer erinnert. Nach dem Schlusspfiff im Weserstadion stürmten seine Bremer Kollegen auf den 19-Jährigen zu, sogar der Dortmunder Trainer Jürgen Klopp drückte den Matchwinner freundlich.

Die Anerkennung war berechtigt. Der Werder-Youngster hatte zunächst sein viertes Saisontor erzielt und dann den zweiten Bremer Treffer durch Finn Bartels exzellent vorbereitet. «Wir haben als Mannschaft gewonnen. Das war eine Megaleistung, wir haben gebrannt», sagte Stürmer.

Zusammen mit dem 20-jährigen Melvyn Lorenzen und dem Ex-St.-Paulianer Bartels spielte Selke den deutschen Vizemeister schwindelig. Viele Zuschauer fragten sich, wie lange die junge Garde das hohe Tempo gehen könne. Am Ende hätte es sogar deutlich höher ausgehen können als 2:1. «Der Trainer hat uns gut eingestellt», meinte Selke.

Viktor Skripnik machte deutlich, dass er seinen Weg eindeutig mit den jungen Leuten gehen wird: «Sie wollen sich weiterentwickeln.» Jungspunde wie der ehemalige U23-Angreifer Selke haben namhafte Profis wie Eljero Elia längst verdrängt. «Ich bin froh, dass wir Selke haben, er ist echt talentiert. Aber er muss weiter akribisch an sich arbeiten und selbstkritisch bleiben», warnte der Ukrainer.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer