Unter Druck
Wolfsburgs Trainer Steve McClaren ist zum Siegen verdammt.

Wolfsburgs Trainer Steve McClaren ist zum Siegen verdammt.

dpa

Wolfsburgs Trainer Steve McClaren ist zum Siegen verdammt.

Wolfsburg (dpa) - Trainer Steve McClaren gerät beim kriselnden Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg immer mehr unter Druck. VfL-Mutterkonzern Volkswagen verkündete unmissverständlich seinen Unmut über die sportliche Situation beim deutschen Meister von 2009.

VfL-Aufsichtsratschef und VW-Vorstand Francisco Javier Garcia Sanz forderte aus den letzten beiden Spielen des Jahres am 18. Dezember gegen 1899 Hoffenheim und am 22. Dezember im DFB-Pokal gegen den Zweitligisten Energie Cottbus zwei Siege.

«Wir sind selbstverständlich mit der sportlichen Situation nicht zufrieden», wurde Sanz auf der Club-Homepage zitiert. «18 Punkte und Platz 14 sind keinesfalls das, was wir uns vorgestellt haben», so Sanz, der weiterhin auf das Erreichen des Saisonziels Europapokal-Qualifikation besteht. «Ein Sieg gegen Hoffenheim und ein Weiterkommen im Pokal gegen Cottbus wären dafür das richtige Signal.»

Sowohl Sanz als auch VW-Chef Martin Winterkorn hatten während der Hinrunde schon ihren Unmut über das Auftreten des seit fünf Bundesligaspielen sieglosen Werksclubs geäußert. Bislang überließen die VW-Bosse allerdings VfL-Geschäftsführer Dieter Hoeneß das Handeln. Der Manager hatte den in die Kritik geratenen englischen Coach McClaren, der erst zu Saisonbeginn vom niederländischen Meister Twente Enschede gekommen war, zuletzt immer verteidigt.

Hoeneß selbst schloss nun aber Konsequenzen für den Fall einer Niederlage gegen Hoffenheim zumindest indirekt nicht mehr aus: «Natürlich wäre mit einem Sieg nicht gleich alles wunderbar. Aber man hätte weniger Druck und könnte entspannter die Dinge angehen.»

Auch Superstar Diego rief die Begegnung zum «wichtigsten Spiel des Jahres» aus. Ein Sieg «wäre wichtig für den Trainer, für uns alle», sagte der Brasilianer. Der Jahresabschluss hätte auch Einfluss auf mögliche Winter-Transfers. Nach übereinstimmenden Medienberichten ist Hoeneß unter anderem an einer Verpflichtung von Mark van Bommel von Bayern München interessiert.

Sanz bekräftigte erneut, dass VW den VfL dauerhaft in der Spitzengruppe der Bundesliga sehen will. «Für uns ist Eines ganz klar: Am Ende dieses Prozesses muss ein nachhaltiges Top-Team der Bundesliga stehen und nicht nur ein leuchtendes Jahr mit einem überraschenden Titelgewinn», sagte Sanz.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer