VfB-Coach
Stuttgarts Trainer Jens Keller (l) hofft gegen Köln auf den Einsatz von Martin Harnik.

Stuttgarts Trainer Jens Keller (l) hofft gegen Köln auf den Einsatz von Martin Harnik.

dpa

Stuttgarts Trainer Jens Keller (l) hofft gegen Köln auf den Einsatz von Martin Harnik.

Stuttgart (dpa) - Im Keller-Duell der Fußball-Bundesliga will der VfB Stuttgart gegen den Tabellenletzten 1. FC Köln eine 14-jährige Negativserie beenden. Seit 1996 konnten die Schwaben keines der sieben Heimspiele gegen die Rheinländer gewinnen.

Wie wichtig ein Erfolg für den VfB in der Partie am Sonntag wäre, verdeutlichte Linksverteidiger Cristian Molinaro. «Bei uns läuten immer noch die Alarmglocken», sagte der 27-jährige Italiener den «Stuttgarter Nachrichten». «Wir brauchen einen Sieg.»

Allerdings fehlen Trainer Jens Keller, der von 2000 bis 2002 in Köln als Abwehrspieler unter Vertrag stand, Serdar Tasci und Khalid Boulahrouz. Während Boulahrouz an einem Muskelfaserriss laboriert, kann sein Innenverteidiger-Kollege Tasci nach derselben Verletzung wieder trainieren, muss aber noch an seiner Fitness arbeiten. Dafür steht Mittelfeldspieler Zdravko Kuzmanovic nach überstandener Wadenzerrung wahrscheinlich wieder im Kader. Zudem hofft Keller auch auf die Rückkehr von Stürmer Martin Harnik (Oberschenkelzerrung). «Im Gegensatz zu den letzten Wochen stehen mir wieder mehr Alternativen zur Verfügung», sagte der 39-jährige Coach.

Bei den Kölner Gästen steht nach einer Auszeit von fünf Spielen wieder der 39-jährige Faryd Mondragon im Tor. Dafür muss der erst 21- jährige Miro Varvodic zurück auf die Bank. «Die Mannschaft braucht Führung. Sie braucht jemanden, der vorangeht. Das hat Faryd im Training gezeigt», erklärte FC-Trainer Frank Schaefer. Er hofft auf den ersten Auswärtssieg der Saison, um nach der turbulenten Jahreshauptversammlung der «Geißböcke» zumindest für etwas mehr Ruhe zu sorgen und Pluspunkte in eigener Sache zu sammeln.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer