Der Stuttgarter Torhüter Marc Ziegler erlitt gegen Lissabon eine schwere Gehirnerschütterung.
Der Stuttgarter Torhüter Marc Ziegler erlitt gegen Lissabon eine schwere Gehirnerschütterung.

Der Stuttgarter Torhüter Marc Ziegler erlitt gegen Lissabon eine schwere Gehirnerschütterung.

dpa

Der Stuttgarter Torhüter Marc Ziegler erlitt gegen Lissabon eine schwere Gehirnerschütterung.

Stuttgart (dpa) - Torhüter Marc Ziegler vom Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart wird wegen seiner Gehirnerschütterung noch länger ausfallen. «Den hat es heftig erwischt, der braucht noch ein paar Tage», sagte Trainer Bruno Labbadia, nachdem er Ziegler kurz gesehen und gesprochen hatte.

«Marc sah echt fahl aus.» Es sei nicht daran zu denken, dass «er einen Ball halten kann». Wichtig sei in erster Linie, dass der Keeper wieder auf die Beine komme. Ziegler musste im Zwischenrunden-Rückspiel der Europa League gegen Benfica Lissabon (0:2) vor einer Woche kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit ausgewechselt werden. Der 34-Jährige lag nach einem schweren Zusammenprall mit einem Gegenspieler zunächst bewusstlos am Boden. Wie sich später herausstellte, hatte er keine Verletzungen am Kopf oder an den Halswirbeln erlitten.

Labbadia hatte den bisherigen Ersatzmann erst vor der Partie gegen die Portugiesen zur neuen Nummer eins bestimmt. Der degradierte Sven Ulreich zeigte nach seiner Einwechslung und auch zuletzt beim 2:0-Sieg in Frankfurt eine hervorragende Leistung.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer