Leon Goretzka
Schalkes Leon Goretzka wechselt im Sommer zum FC Bayern München. Foto: Ina Fassbender

Schalkes Leon Goretzka wechselt im Sommer zum FC Bayern München. Foto: Ina Fassbender

dpa

Schalkes Leon Goretzka wechselt im Sommer zum FC Bayern München. Foto: Ina Fassbender

Gelsenkirchen (dpa) - Zwei Tage nach dem verkündeten Abgang von Leon Goretzka soll beim FC Schalke 04 am Sonntag gegen Hannover 96 (18.00 Uhr) wieder das Sportliche im Vordergrund stehen.

Denn stellt sich die Frage, wie die Fans des Fußball-Bundesligisten auf den ablösefreien Wechsel des Spielers im Sommer zum FC Bayern München reagieren. «Bis jetzt haben sie die Mannschaft immer unterstützt», sagte Schalke-Coach Domenico Tedesco. «Leon ist professionell genug, um weiterhin alles für Schalke aus sich herauszuholen», fügte er hinzu.

Allerdings ist noch offen, ob der Nationalspieler gegen Hannover überhaupt zum Kader gehört. Der 22-Jährige laboriert an einer Wadenverletzung und fehlte seit Anfang Dezember. «Wir haben seine Verletzung gemeinsam mit der medizinischen Abteilung gut in den Griff bekommen. Leon hat die komplette Woche trainiert», sagte Tedesco, der ansonsten personell aus dem Vollen schöpfen kann.

Bei Hannover 96 muss Trainer André Breitenreiter um Pirmin Schwegler bangen, der sich beim Rückrundenauftakt gegen den FSV Mainz 05 die Nase gebrochen hatte. «Er hat noch ein bisschen Probleme mit dem Atmen», sagte Breitenreiter an. Ins Tor kehrt wohl der zuletzt erkrankte Philipp Tschauner zurück.

Seine Rückkehr zu Schalke 04 sieht Breitenreiter, der den Revierclub in der Saison 2015/16 nach nur einem Jahr wieder verlassen musste, emotionslos entgegen. «Das Thema ist für mich schon lange abgehakt», so Breitenreiter im Vorfeld. Auch 96-Manager Horst Heldt, der 2016 nach sechs Jahren bei Schalke 04 gehen musste, ist erstmals wieder an der alten Wirkungsstätte. «Ganz ohne Groll», wie Heldt betonte.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer