DFL-Geschäftsführer Christian Seifert warnt vor zu viel Euphorie.
DFL-Geschäftsführer Christian Seifert warnt vor zu viel Euphorie.

DFL-Geschäftsführer Christian Seifert warnt vor zu viel Euphorie.

dpa

DFL-Geschäftsführer Christian Seifert warnt vor zu viel Euphorie.

Frankfurt/Main (dpa) - Trotz einer positiven Gesamtbilanz hat DFL-Geschäftsführer Christian Seifert vor dem Finale einer an überraschenden Höhenflügen und unerwarteten Abstürzen reichen Bundesligasaison mahnend den Zeigefinger gehoben.

«Man sieht, dass unter dem großen Erfolgsdruck ab und an die Tendenz zunimmt, finanzielle Risiken einzugehen», rüffelte Seifert in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa das Finanzgebaren einiger Vereine.

Insgesamt könne die Deutsche Fußball Liga (DFL) mit der Spielzeit 2010/11 aber hochzufrieden sein. «Die Marke Bundesliga ist noch einmal gestärkt worden. Sie präsentiert sich in einem guten Zustand. Der Spagat zwischen sportlicher und wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit ist einmal mehr gelungen», sagte Seifert.

Doch es ist nicht alles Gold, was glänzt. Der mit 27 Millionen Euro verschuldete Zweitliga-Absteiger Arminia Bielefeld musste als erster Verein überhaupt Geld aus dem DFL-Sicherungsfonds in Anspruch nehmen, um die drohende Insolvenz abzuwenden. Den Abzug von drei Punkten, der mit dem Darlehen der Liga in Höhe von 1,25 Millionen Euro einherging, nahmen die Ostwestfalen billigend in Kauf.

«Wir haben, was das finanzielle Gebaren einzelner Clubs angeht, wieder gesehen, dass es eine große Disziplin erfordert, sportliche Leistungsfähigkeit und wirtschaftliche Vernunft unter einen Hut zu bringen. In der Zweiten Liga noch mehr, denn ein Abstieg aus der 2. in die 3. Liga hat nun mal finanziell dramatische Konsequenzen. Dass dies weniger positive Entwicklungen sind, darüber wird im Nachgang zu reden sein. Die Liga wird gut beraten sein, sich das anzusehen», sagte Seifert.

Immerhin zwölf Vereine, darunter zwei aus dem Oberhaus, müssen für die endgültige Lizenzerteilung bis Anfang Juni noch Bedingungen der DFL erfüllen. «Einige müssen etwas mehr nachbessern, andere nur feinjustieren», erklärte Seifert und ergänzte: «Die Liga kann nur die Leitplanken definieren. Wenn sich aber unterwegs einer entscheidet, so nahe an der Leitplanke zu fahren, dass es Kratzer im Lack gibt, dann wird man ihn in letzter Konsequenz nur schlecht davon abhalten können.»

Als beispielgebend - sowohl sportlich als auch wirtschaftlich - bezeichnete Seifert den deutschen Meister Borussia Dortmund sowie die Bundesligaclubs FSV Mainz 05 und SC Freiburg. «Dass es gelingt, mit begrenzten finanziellen Möglichkeiten am Ende der Saison dort zu stehen, hätten auch die allergrößten Experten nicht vorhergesagt», lobte er die Saison-Aufsteiger.

Neben diesem Trio hätten auch die Überraschungsteams aus Hannover 96 und dem 1. FC Nürnberg großen Anteil daran gehabt, dass der sportliche Wettbewerb «so spannend und unvorhersehbar wie noch nie» gewesen sei. Auf der anderen Seite seien Clubs in sportliche Bedrängnis geraten, von denen dies niemand erwartet habe.

«Für mich gab es in der jüngeren Geschichte der Bundesliga noch nie die Situation, dass sich derart viele Clubs mit vergleichsweise großen finanziellen Möglichkeiten in den unteren Regionen der Tabelle wiederfanden», sagte Seifert.

Der Attraktivität der Bundesliga habe dies jedoch nicht geschadet - im Gegenteil. «Für den Fan war dies mit Sicherheit extrem unterhaltend. Das zeigen auch die Fernsehquoten und die Zuschauerzahlen in den Stadien», stellte Seifert zufrieden fest und fügte hinzu: «Für den einen oder anderen Club war es aber sicher die Hölle.»

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer