Einwechselspieler
Cacau wird beim VfB Stuttgart trotz seines Länderspieltores auf der Bank sitzen. Foto: Uwe Anspach

Cacau wird beim VfB Stuttgart trotz seines Länderspieltores auf der Bank sitzen. Foto: Uwe Anspach

dpa

Cacau wird beim VfB Stuttgart trotz seines Länderspieltores auf der Bank sitzen. Foto: Uwe Anspach

Stuttgart (dpa) - Nationalstürmer Cacau bleibt trotz seines Treffers bei der 1:2-Niederlage Deutschlands gegen Frankreich beim VfB Stuttgart weiterhin nur die Rolle des Einwechselspielers.

«Es ist schön, dass er getroffen hat, nachdem er von der Bank kam. Das zeigt, dass er sofort da ist», sagte Bruno Labbadia, der Trainer des schwäbischen Fußball-Bundesligisten. Aber Cacaus Konkurrenten Martin Harnik, Vedad Ibisevic und Shinji Okazaki spielten derzeit überzeugend und erzielten ebenfalls Tore.

Nach Ablauf seiner Rot-Sperre wird Cristian Molinaro am Samstag im Punktspiel beim Hamburger SV wohl auf die linke Seite der Vierer-Abwehrkette zurückkehren. Bei Innenverteidiger Georg Niedermeier besteht laut Labbadia trotz dessen angebrochener Rippe «die Hoffnung, dass er spielen kann».

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer