Weston McKennie
Weston McKennie (r) wird von US-Interimstrainer Dave Sarachan nach seiner Auswechslung beglückwunscht. Foto: Pedro Rocha

Weston McKennie (r) wird von US-Interimstrainer Dave Sarachan nach seiner Auswechslung beglückwunscht. Foto: Pedro Rocha

dpa

Weston McKennie (r) wird von US-Interimstrainer Dave Sarachan nach seiner Auswechslung beglückwunscht. Foto: Pedro Rocha

Leiria/Gelsenkirchen (dpa) - Erstes Länderspiel, erstes Tor: Beim FC Schalke 04 reift erneut ein vielversprechendes Fußball-Talent heran. Nun feierte Youngster Weston McKennie auch im US-Nationalteam einen Traumeinstand.

Beim 1:1 bei Europameister Portugal erzielte der Youngster in der 21. Minute ein sehenswertes Führungstor und erhielt viel Lob. Der «Sechser» war gleich Dreh-und Angelpunkt in der nach dem Verpassen der WM stark verjüngten Mannschaft.

McKennie gilt auf Schalke als Shootingstar. 2016 kam der in Little Elm/Texas geborene Mittelfeldspieler aus der Jugend des FC Dallas ins Revier und spielte ein Jahr für Schalkes U19. In diesem Sommer stieg er zum Profi auf, absolvierte unter Trainer Domenico Tedesco als zweikampfstarker Balleroberer schon sieben Bundesligaspiele - und ist nach seinem rasanten Aufstieg bereits Publikumsliebling.

«Er hat uns durch sein Talent, seine Einsatzfreude und seinen Lernwillen überzeugt. Er kann eine feste Größe bei Schalke werden», schwärmt Christian Heidel. Vorsorglich stattete der Manager das Juwel Ende September mit einem langfristigen Vertrag bis 2022 aus. Wohlwissend, dass bald die Interessenten Schlange stehen werden. Doch McKennie bekennt sich zu seinem Verein. «Ich liebe den Club. Am liebsten würde ich für immer hier bleiben.»

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer