Armin Veh will mit Stuttgart einen Heimsieg feiern. Foto: Federico Gambarini
Armin Veh will mit Stuttgart einen Heimsieg feiern. Foto: Federico Gambarini

Armin Veh will mit Stuttgart einen Heimsieg feiern. Foto: Federico Gambarini

dpa

Armin Veh will mit Stuttgart einen Heimsieg feiern. Foto: Federico Gambarini

Stuttgart (dpa) - Hoffnungsträger? Kein Problem! Armin Veh und Peter Stöger können mit den Sehnsüchten der Fans gut umgehen. Unaufgeregt und humorvoll arrangieren sie sich mit den hohen Erwartungen, die im Umfeld des VfB Stuttgart und 1. FC Köln herrschen.

Die Unentschieden zum Auftakt haben aber keineswegs für weniger Nervosität bei den Fußball-Bundesligisten gesorgt. Vor allem Veh möchte bei seinem ersten Heimspiel seit seiner Rückkehr zu den Schwaben am Samstag mit einem Dreier weitere Euphorie entfachen. Anspannung mache sich bei ihm bemerkbar, «weil man Verantwortung hat und weil man sich wünscht, dass wir da erfolgreich sind», sagt Veh.

Der 53-Jährige befindet sich mitten im Aufbau einer Mannschaft, die in der Tabelle wieder vorne mitmischen soll. Beim Unentschieden zum Auftakt in Mönchengladbach präsentierte der Fast-Absteiger der vergangenen Saison zumindest verheißungsvolle Ansätze. «Wir haben ordentlich Fußball gespielt», sagte Veh rückblickend. Insbesondere die Laufbereitschaft des Meisters von 2007 war eindrucksvoll: Mit 123 Kilometern lag die Mannschaft ligaintern auf Platz drei.

Große Umbauten will Veh in seiner ersten Elf nun nicht vornehmen. Feste Größe in der Deckung bleibt Antonio Rüdiger. Der 21-Jährige wurde am Freitag überraschend in den DFB-Kader für das Testspiel am 3. September in Düsseldorf gegen WM-Finalgegner Argentinien und den Auftakt der EM-Qualifikation vier Tage später in Dortmund gegen Schottland berufen. Veh erhofft sich von der Nominierung einen weiteren Schub für den Innenverteidiger. «Das ist eine Riesenchance für ihn», sagte er. Bundestrainer Joachim Löw erklärte: «Er kann eine Alternative für die Abwehr sein.»

Rüdiger will bleibenden Eindruck hinterlassen. «Es ist ganz klar mein Ziel, mich in diesem Kreis zu etablieren. Dafür werde ich sowohl im Verein als auch in der Nationalmannschaft alles tun», sagte er. Sein bislang einziges Länderspiel hatte Rüdiger im Mai gegen Polen (0:0) bestritten.

Charmant und bisweilen spitzbübisch präsentiert sich Veh bei seiner zweiten Liaison mit den Stuttgartern. Sachlich, jedoch auch mit Wiener Schmäh will Stöger die Kölner zum Klassenerhalt führen. «In der Bundesliga wird man jede Woche vor Probleme gestellt. Unser Ziel ist es, das Spiel in Stuttgart ungeschlagen zu überstehen», sagt der 48-Jährige.

Nach dem torlosen Auftakt gegen den HSV sieht Austria Wiens Meistertrainer von 2013 genug Steigerungspotenzial. «Wir hatten noch Probleme im Umschaltspiel und bekamen nicht viel Raum, das muss gegen den VfB besser funktionieren», sagt Stöger, der erst zu Saisonbeginn seinen Vertrag bis 2017 verlängert hat.

Auf Patrick Helmes, Slawomir Peszko und Thomas Bröker muss der Österreicher weiter verzichten. Von der Kölner Bilanz am Neckar lässt sich Stöger nicht blenden. «Solche Statistiken haben für mich keinen Wert», meinte er. Von den vergangenen neun Heimpartien gegen Köln entschied der VfB nur eine für sich.

Einen Ausrutscher des VfB will Alexandru Maxim unter keinen Umständen zulassen. Nach seinem Treffer beim 1:1 gegen die Borussia strotzt der Rumäne vor Selbstvertrauen. «Wir müssen dem FC zeigen, dass wir die Gastgeber sind und die drei Punkte unbedingt holen wollen», betonte Maxim. «Ein Sieg zum Heimspielauftakt wäre sehr wichtig für uns und ein gutes Geschenk an die Fans.»

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer