Genugtuung
Adam Szalai erzielt beim 2:1-Sieg Hoffenheims gegen seinen Ex-Club FC Schalke eines der Tore. Foto: Uwe Anspach

Adam Szalai erzielt beim 2:1-Sieg Hoffenheims gegen seinen Ex-Club FC Schalke eines der Tore. Foto: Uwe Anspach

dpa

Adam Szalai erzielt beim 2:1-Sieg Hoffenheims gegen seinen Ex-Club FC Schalke eines der Tore. Foto: Uwe Anspach

Sinsheim (dpa) - Ausgelassen jubelte Adam Szalai an der Eckfahne und brüllte seine Freude heraus. Ausgiebig wurde der Bundesliga-Stürmer von 1899 Hoffenheim von seinen Mitspielern gefeiert. Sein Treffer zum 2:0 gegen seinen Ex-Club Schalke 04 war natürlich eine Genugtuung für den Ungarn.

«Heute sind einfach Emotionen hochgekommen», gestand Szalai unmittelbar nach dem 2:1-Sieg. «Wir haben gewonnen und ich bin glücklich, in Hoffenheim zu sein. Das habe ich schon oft gesagt.»

Im Sommer war der 26-Jährige für etwa 6 Millionen Euro Ablöse aus Gelsenkirchen gekommen. Er hatte damals das Gefühl, «und der Verein hat mir auch das Gefühl gegeben, dass es die optimale Entscheidung wäre, wenn ich den Verein wechseln würde.» In der Rückrunde war Szalai bei den Königsblauen nicht mehr gesetzt. In Hoffenheim ist er das jetzt, auch wenn er betont, er sei noch nicht bei 100 Prozent.

«Ich freue mich über mein Tor heute. Es war aber kein besonderes, nur weil es gegen meinen alten Verein war», meinte der Torschütze schon etwas nüchterner in einem weiteren Interview und sagte dann das, was Fußballer in so einer Situation halt gerne sagen: «Es ist egal, gegen welche Mannschaft ich treffe. Hauptsache, ich kann dem Team mit meinen Toren helfen.»

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer