FC Augsburg - Eintracht Braunschweig
Der Augsburger Andre Hahn (l) erzielte in der 1. Halbzeit einen Doppelpack gegen Braunschweig. Foto: Stefan Puchner

Der Augsburger Andre Hahn (l) erzielte in der 1. Halbzeit einen Doppelpack gegen Braunschweig. Foto: Stefan Puchner

dpa

Der Augsburger Andre Hahn (l) erzielte in der 1. Halbzeit einen Doppelpack gegen Braunschweig. Foto: Stefan Puchner

Augsburg (dpa) - Der höchste Sieg überhaupt in zweieinhalb Jahren Fußball-Bundesliga sorgte für ganz neue Gefühle beim FC Augsburg. «Der Blick auf die Tabelle ist toll. Jeder von unseren Fans sollte mal draufgucken», befand Trainer Markus Weinzierl nach dem 4:1 (3:0) gegen Eintracht Braunschweig.

Bis auf Platz acht hat sich der überraschend konstante FCA inzwischen schon vorgearbeitet, in Weinzierls 50. Punktspiel als Coach demontierten die Augsburger den Tabellenletzten aus Niedersachsen am Samstag zeitweise sogar.

Paul Verhaegh (23. Minute/Foulelfmeter), André Hahn (30./33.) und Halil Altintop (75.) nutzten etliche Fehler in der Braunschweiger Defensive aus, sicherten ihrem FCA die Saisonpunkte 21 bis 23 und obendrein den dritten Erfolg hintereinander. «Es macht einfach Spaß, die Mannschaft zu sehen, wie sie spielt, wie sie fightet. Es ist eine wunderbare Momentaufnahme, dass wir 13 Punkte Vorsprung haben auf den ersten direkten Abstiegsplatz», betonte Weinzierl.

Die bemitleidenswerten Gäste waren hoffnungslos unterlegen und hatten bei leichtem Schneefall Glück, dass die Augsburger in der zweiten Halbzeit nicht noch konsequenter auf weitere Treffer drängten. Stattdessen blieb dem Ex-Augsburger Torsten Oehrl (48.) sogar noch der Braunschweiger Ehrentreffer vorbehalten.

Die Niedersachsen konnten den Ausfall mehrerer Defensivstützen überhaupt nicht kompensieren, beinahe jeder halbwegs durchdachte Augsburger Angriff sorgte für mächtig Gefahr vor dem Tor. Trainer Torsten Lieberknecht beklagte allerlei «konfuse» Situationen in der eigenen Mannschaft, «in Braunschweig müssen wir uns alle auf stürmische und unruhige Zeiten einstellen», kommentierte er.

Beim Führungstreffer profitierten die Schwaben von einem kapitalen Fehlpass des erst kurz zuvor eingewechselten Dennis Kruppke im eigenen Strafraum. Norman Theuerkauf geriet in Not und brachte Tobias Werner zu Fall; den Strafstoß verwertete Kapitän Verhaegh.

Einige Minuten später patzte der 26 Jahre alte Eintracht-Profi gleich noch mal, als Theuerkauf Augsburgs Hahn beim 0:2 aus den Augen verlor. Völlig überrumpelt wurden die Gäste um die indisponierten Innenverteidiger Ermin Bicakcic und Marcel Correia beim dritten Tor: Nach einem Konter über den starken Werner reichte Hahn eine lockere Körpertäuschung, um seine Kontrahenten ins Leere laufen zu lassen.

Weitere Chancen durch Werner (9./41.), Verhaegh (20.) und Altintop (39./51.) ließen die Schwaben trotz verlässlicher Patzer von Theuerkauf & Co. gnädigerweise aus, dafür traf der Ex-Schwabe Oehrl kurz nach der Pause sogar einmal auf der Gegenseite. Überhaupt ließen es die Augsburger nach Wiederanpfiff erheblich lockerer angehen und spielten viele Angriffe nicht mehr richtig zu Ende. Dafür mussten sich die Braunschweiger Profis höhnische Kommentare von den Rängen anhören: «Zweite Liga, Braunschweig ist dabei», tönten die bestens gelaunten Augsburger Anhänger unter den 28 010 Zuschauern.

Spielbericht:

Ballbesitz in %: 55,1 - 44,9

Torschüsse: 20 - 9

gew. Zweikämpfe in %: 50,4 - 49,6

Fouls: 16 - 14

Ecken: 5 - 0

Quelle: optasports.com

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer