VfL Wolfsburg - FC Bayern München
Wolfsburgs Simon Kjaer (r) bekommt es mit Bastian Schweinsteiger zu tun.

Wolfsburgs Simon Kjaer (r) bekommt es mit Bastian Schweinsteiger zu tun.

dpa

Wolfsburgs Simon Kjaer (r) bekommt es mit Bastian Schweinsteiger zu tun.

Wolfsburg (dpa) - Rekordmeister Bayern München kommt auch nach der schlechtesten Hinrunde seit 16 Jahren in der Fußball-Bundesliga nicht in die Gänge. Beim 1:1 (1:0) in Wolfsburg verloren die Bayern nicht nur wichtige Punkte, sondern auch ihren erneut verletzten Superstar Franck Ribéry.

Angesichts von bereits 16 Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Borussia Dortmund scheint die angekündigte Aufholjagd bereits nach 18 Spielen gescheitert. «Wir müssen nicht mehr auf Dortmund schauen, sondern auf Leverkusen und Mainz. Und da haben wir einen Punkt gut gemacht», sagte Bayern-Coach Louis van Gaal. Auch Arjen Robben, der nach 25 Minuten für Ribéry eingewechselt wurde und sein Saisondebüt gab, sieht den BVB außer Reichweite: «Die sind einfach zu weit weg. Das muss man akzeptieren. Da kann man nur gratulieren.»

Auch Robben konnte den späten Ausgleich durch Sascha Riether (86. Minute) nicht verhindern. Für die Bayern hatte Thomas Müller (7.) früh getroffen. Allerdings geriet das Robben-Comeback angesichts der Verletzung von Ribéry in den Hintergrund. Josué war ihm zuvor auf den Fuß gestiegen. «Es ist wohl eine Knieverletzung. Da müssen wir abwarten. Das wird sich wohl erst am Sonntag oder Montag rausstellen», sagte van Gaal. Ribéry hatte bereits in der Hinserie wegen einer Sprunggelenksverletzung pausiert.

Für den VfL und vor allem für seinen unter Druck stehenden Trainer Steve McClaren war das siebte Unentschieden in Serie dagegen ein unverhofft guter Start in die Rückrunde. «Das Ergebnis ist für mich sehr wichtig, das ist ein Schritt nach vorne», sagte McClaren. Sein Team spielte in einer turbulenten Partie mit zwei verschossenen Elfmetern im ersten Spiel ohne den zu Manchester City verkauften Torjäger Edin Dzeko deutlich engagierter als vor der Winterpause. Nationalspieler Arne Friedrich feierte beim VfL nach seiner Bandscheiben-Operation sein Bundesliga-Debüt und sorgte in der Innenverteidigung für deutlich mehr Stabilität als in der Hinserie.

Die frühe Führung für die Gäste fiel äußerst glücklich. Torhüter Diego Benaglio schoss den heranstürmenden Müller an. Vom Bayern- Angreifer prallte der Ball ins Tor. «Ich bin für solche Stolpertore bekannt», sagte der Torschütze. In der 21. Minute verschoss Philipp Lahm einen von Ashkan Dejagah an Danijel Pranjic verursachten Foulelfmeter, was die die Hausherren zurück ins Spiel brachte.

Dejagah traf per Kopf nur die Latte (37.), ehe Schiedsrichter Manuel Gräfe einem direkt verwandelten Freistoß von Diego fünf Minuten später wegen einer vermeintlichen Abseits-Stellung von Cicero die Anerkennung versagte. Gräfe stand kurz darauf erneut im Mittelpunkt, als er auf Strafstoß für die Niedersachsen entschied, nachdem Holger Badstuber Dejagah von den Beinen geholt hatte. Allerdings lenkte Bayerns neue Nummer eins Thomas Kraft den von Grafite geschossenen Ball noch an die Latte (45.+3).

Der erst 22 Jahre alte Kraft, der von van Gaal den Vorzug vor dem bisherigen Stammkeeper Jörg Butt bekommen hatte, zeigte insgesamt eine starke Leistung. Auch nach der Pause blieb das Spiel intensiv. Vor allem Mario Gomez verpasste ein ums andere Mal die Entscheidung zugunsten der Bayern, ehe Wolfsburg kurz vor Schluss doch noch zuschlug. Der starke neue VfL-Kapitän Marcel Schäfer bediente nach einem Fehler von Bastian Schweinsteiger mustergültig Nationalspieler Riether, der zum verdienten Punkt abstaubte.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer