Schalke-Fans
Der FC Schalke 04 hat gegen eigene Fans Stadionverbote ausgesprochen. Foto: Bernd Thissen

Der FC Schalke 04 hat gegen eigene Fans Stadionverbote ausgesprochen. Foto: Bernd Thissen

dpa

Der FC Schalke 04 hat gegen eigene Fans Stadionverbote ausgesprochen. Foto: Bernd Thissen

Gelsenkirchen (dpa) - Der FC Schalke 04 greift nach der Fan-Randale beim Fußball-Revierderby gegen Borussia Dortmund am 26. Oktober 2013 weiter durch.

Wenige Tage nachdem 498 Haus- und Geländeverbote gegen BVB-Anhänger verhängt worden waren, bestrafte der Club nun auch Schalke-Fans. «Insgesamt 16 Personen wurden in dieser Woche wegen Vergehen im Zusammenhang mit diesem Spiel bereits mit Stadionverbot belegt oder deswegen angehört», sagte Volker Fürderer, Direktor bei Schalke 04 für Fanbelange, Mitglieder und Sicherheit, dem Online-Portal von «RevierSport».

Ausgesprochen wurden die Sanktionen unter anderem, weil nach dem Anzünden der Pyrotechnik einige Schalke-Fans versucht hatten, in Richtung der Dortmunder Fanblöcke zu gelangen. «Die Zahl kann sich aber auch noch verändern, da die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen sind», erklärte Fürderer.

Unmittelbar vor dem Anpfiff des Revierduells hatten vermummte Täter aus dem Gästeblock Leuchtspurmunition auf den Rasen in Richtung Verantwortliche und Spieler sowie in andere Zuschauerblöcke des Stadions geschossen. Außerdem zerstörten sie Sicherheitsscheiben des Gästeblocks und entzündeten zusätzlich Pyrotechnik.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer