Verspätet
Schalke-Profi Jefferson Farfan (l) kommt am Abend im Hotel in der Türkei an.

Schalke-Profi Jefferson Farfan (l) kommt am Abend im Hotel in der Türkei an.

dpa

Schalke-Profi Jefferson Farfan (l) kommt am Abend im Hotel in der Türkei an.

Belek (dpa) - Beim FC Schalke 04 hat das Warten auf Jefferson Farfan ein Ende, das Rätselraten um die Zukunft des exzentrischen Profis geht weiter.

Der peruanische Nationalspieler, der beim Trainingsauftakt des Fußball-Bundesligisten gefehlt hatte und auch nicht zum Abflug ins Trainingslager erschienen war, kam am Abend mit einem späteren Flieger in der Türkei an und wurde von einem Mitarbeiter des Vereins vom Flughafen Antalya ins Mannschaftshotel in Belek gefahren.

«Es ist richtig, dass es Angebote gibt. Aber ich weiß auch, dass ich beim FC Schalke einen Vertrag bis 2012 habe. Darüber müssen wir reden», sagte Farfan nach seiner Ankunft.

In seiner Heimat hatte er zuvor via Medien erklärt, dass er ein Angebot von einem anderen Verein habe und den Bundesligisten verlassen wolle. Schalkes Mediendirektor Rolf Dittrich erklärte in Belek: «Bei uns ist kein Angebot eines anderen Clubs eingegangen.»

Zu möglichen Konsequenzen des Falls und zu den Wechselabsichten des bis 2012 in Gelsenkirchen unter Vertrag stehenden Peruaners, der schon im Sommer eine Woche zu spät zum Trainingsauftakt kam, hatte sich auch Felix Magath im Verlauf des Tages gelassen geäußert. «Wir warten erst einmal ab, bis er wieder da ist. Und dann sehen wir weiter», sagte der Trainer. Auch die Verspätung des Peruaners nahm er unaufgeregt zur Kenntnis. «Das hatte sich angedeutet», meinte Magath.

Farfan hatte in einem Interview einer peruanischen Sportzeitung erklärt: «Ich gehe, weil ich ein Angebot von einem anderen Team habe.» Um welchen Club es sich dabei handelt, ließ der Profi offen. Es wird spekuliert, dass der spanische Renommierclub FC Valencia, Gegner der Schalker im Champions-League-Achtelfinale, Interesse an Farfan hat.

Mit an Bord des Schalker Fliegers waren auch Benedikt Höwedes, der sich mit seinem Bänderriss im Trainingslager weiter behandeln lassen will, und der wechselwillige Erik Jendrisek. Verzichtet hat Magath auf die aussortierten Jermaine Jones, Alexander Baumjohann und Hans Sarpei. Im ersten Testspiel treffen die Schalker am 7. Januar auf den türkischen Spitzenclub Trabzonspor.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer