Leverkusen vergibt größte Chancen, gleicht aber kurz vor Schluss zum 1:1 aus.

Bayer Leverkusen - FC Schalke 04
Schalkes Eric Maxim Choupo-Moting (l) und Leverkusens Karim Bellarabi kämpfen um den Ball. Foto: Guido Kirchner

Schalkes Eric Maxim Choupo-Moting (l) und Leverkusens Karim Bellarabi kämpfen um den Ball. Foto: Guido Kirchner

dpa

Schalkes Eric Maxim Choupo-Moting (l) und Leverkusens Karim Bellarabi kämpfen um den Ball. Foto: Guido Kirchner

Leverkusen. Am Ende sah man im Leverkusener Stadion nur fragende Gesichter. Was sollte man mit diesem 1:1 nur anfangen? Weder für Bayer 04 noch für den FC Schalke 04 verhieß dieses Ergebnis einen Fortschritt. Die Leverkusener Mannschaft von Trainer Roger Schmidt hinkt auf Tabellenplatz sechs weiter hinter den eigenen hohen Erwartungen hinterher. „Das größte Problem ist, dass wir aus unseren Chancen zu wenig Tore machen. Mit dem Unentschieden müssen wir zufrieden sein. Noch haben wir alle Möglichkeiten, am Saisonende unsere Ziele zu erreichen“, sagte Schmidt. Aber auch die Schalker haben derzeit nicht gerade eine Phase, in der sie vor Selbstvertrauen strotzen. Das Remis im Rheinland war die fünfte Bundesligapartie in Folge, in der dem Team von Trainer André Breitenreiter kein Sieg gelang. Mittlerweile ist der Ruhrgebietsklub auf Platz acht abgerutscht.

Die Schalker hatten die Partie allerdings sehr engagiert begonnen. Vor allem der an diesem Tag gut aufgelegte Max Meyer wirbelte die Leverkusener Abwehr mit seinen Tempo-Dribblings durcheinander. Allerdings fehlte es an der Konzentration vor dem gegnerischen Tor. Während die Königsblauen zunehmend Fehler im Spielaufbau begingen, erhöhten die Leverkusener das Tempo und erarbeiteten sich einige gute Tormöglichkeiten. Karim Bellarabi traf nach einem sehenswerten Alleingang die Unterkante der Torlatte, Chicharito vergab ebenfalls zwei gute Möglichkeiten. Die Schalker hatten eine gehörige Portion Glück, dass sie nach der ersten Hälfte nicht in Rückstand lagen.

Immerhin hatte sich ihre Einstellung mit Beginn der zweiten Hälfte verändert. Sie wirkten deutlich engagierter, und so erzielte Eric-Maxim Choupo-Moting nach 50 Minuten die überraschende Führung für seine Mannschaft. Der Schalker Offensivspieler schloss einen Konter nach Zuspiel von Leon Goretzka zum 1:0 ab. In der Folge zogen sich die Schalker weiter zurück, versuchten die Führung zu verteidigen und immer wieder Akzente über Konterangriffe zu setzen. Allerdings wurden sie gegen Ende der Partie zu destruktiv und konnten sich des Drucks der Leverkusener kaum mehr entziehen.

Dass Sascha Riether nach 85 Minuten per Eigentor das 1:1 für die Werkself erzielte, passte ins Bild. Torhüter Ralf Fährmann hatte eine scharfe Hereingabe von Chicharito unglücklich mit dem Fuß an Riethers Kopf gelenkt. Bayer 04 brachte es an diesem Abend einfach nicht fertig, selbst den Ball über die gegnerische Torlinie zu befördern. „Wir betreiben einen riesigen Aufwand, um überhaupt mal ein Tor zu schießen. Wir müssen einfach effizienter werden“, sagte Leverkusens Mittelfeldspieler Christoph Kramer. Und die Schalker? Die schafften es wieder einmal nicht, über eine ganze Partie ein hohes Niveau zu halten.

Leno 3, Donati 4, Tah 2,5, Toprak, 3 Boenisch 3, Kramer 3,5, Kampl 3, Mehmedi 4,5, Calhanoglu 5, Bellarabi 3, Chicharito 3, Brandt 3,5.

Fährmann 3,5, Riether 4, Höwedes 4, Matip 3, Aogo 3,5, Höjbjerg 5, Meyer 2,5, Goretzka 3,5, Choupo-Moting 3, Sané 4 ,Huntelaar 3,5.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer