Ruhepol
Bayern-Sportdirektor Christian Nerlinger ruft zur Geschlossenheit auf.

Bayern-Sportdirektor Christian Nerlinger ruft zur Geschlossenheit auf.

dpa

Bayern-Sportdirektor Christian Nerlinger ruft zur Geschlossenheit auf.

München (dpa) - Am Tag nach dem verpassten Einzug ins DFB-Pokal-Finale hat Sportdirektor Christian Nerlinger beim FC Bayern München zu interner Geschlossenheit aufgerufen.

«Gerade in schwierigen Situationen muss man die Kräfte bündeln, Geschlossenheit zeigen und gemeinsam durch die Krise gehen», sagte er. Alle Konzentration sei nach der 0:1-Niederlage gegen den FC Schalke 04 auf das Bundesligaspiel am Samstag beim Tabellendritten Hannover 96 gerichtet. Mit möglichen Konsequenzen im Falle eines weiteren Rückschlags mochte sich Nerlinger nicht befassen. «Ich will jetzt keine Szenarien aufstellen, was wäre wenn...»

Ein «Weltuntergangs-Szenario» sei beim deutschen Rekordmeister «nicht existent», betonte der Sportdirektor. Auch eine Diskussion um Trainer Louis van Gaal werde nach den Niederlagen gegen Dortmund und Schalke «in der Öffentlichkeit geführt und nicht von uns». Nach zwei geplatzten Titelchancen werden die Saisonziele nach unten korrigiert, wobei im Kampf um die erneute Champions-League-Teilnahme Platz drei für ihn «schwer verdaulich» wäre: «Unser Ziel ist es, Zweiter zu werden. Das ist jetzt unsere deutsche Meisterschaft.» Erste und wichtigste Aufgabe sei es, sich defensiv zu verbessern, erklärte Nerlinger: «Wir sind in der Defensive teilweise naiv, laden die Gegner zu Toren ein. Jede Spitzenmannschaft muss defensiv stabil sein.»

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer