Pierre Littbarski ist der Interimstrainer.

Wolfsburg. Das englische Experiment ist gescheitert. Steve McClaren (Foto) hat beim VfL Wolfsburg seinen Hut nehmen müssen. Nach nur acht Monaten trennte sich der Klub von dem 49 Jahre alten Trainer, der als erster Engländer in der Geschichte der Fußball-Bundesliga im vorigen Sommer seinen Dienst beim deutschen Meister 2009 angetreten hatte. Doch statt an diese erfolgreiche Zeit anzuknüpfen, stürzte das mit mehr als 35 Millionen Euro verstärkte Team unter McClaren in den Abstiegsstrudel. Manager Dieter Hoeneß und der Aufsichtsrat reagierten und übergaben die Trainingsleitung zunächst an den bisherigen Assistenten Pierre Littbarski.

Manager Dieter Hoeneß verliert den Glauben an eine Wende

„Wir waren nicht mehr der Überzeugung, dass wir in Zusammenarbeit mit Steve McClaren die Saison stabil zu Ende bringen können“, begründete Hoeneß die keineswegs überraschende Beurlaubung. „Wir haben es gemeinsam bis zum letzten Tag versucht.“ Auch der Aufsichtsrat und die Geschäftsführung hatten das Vertrauen in den „englischen Patienten“ verloren und trauten ihm nicht mehr zu, das Ruder herumzureißen. „Wir haben leider keine Alternative mehr gesehen“, teilte Aufsichtsrat-Chef Francisco Javier Garcia Sanz mit. Das Gremium wollte den Engländer schon im Dezember nach der Pokal-Pleite gegen Cottbus entlassen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer