Das Logo des Fußball-Bundesligisten FC Bayern München.
Das Logo des Fußball-Bundesligisten FC Bayern München.

Das Logo des Fußball-Bundesligisten FC Bayern München.

dpa

Das Logo des Fußball-Bundesligisten FC Bayern München.

Gründungsdatum 27. Februar 1900
AnschriftSäbener Str. 51-57
81547 München
PostanschriftPostfach 90 04 51
81504 München
StadionAllianz-Arena (69 901 Plätze)
Vereinsfarben rot-weiß
Vorstandsvorsitzender der AGKarl-Heinz Rummenigge
VereinspräsidentUli Hoeneß
Cheftrainer Jupp Heynckes (ab Juni 2011)
Mitgliederca. 170 000
Größte Erfolge
Deutscher Meister 1932, 1969, 1972-74, 1980, 1981, 1985-87, 1989, 1990,
1994, 1997, 1999-2001, 2003, 2005, 2006, 2007, 2008, 2010
DFB-Pokal1957, 1966, 1967, 1969, 1971, 1982, 1984, 1986,
1998, 2000, 2003, 2005, 2006, 2007, 2008, 2010
Europapokal der Landesmeister1974, 1975, 1976
Champions League 2001
UEFA-Pokal 1996
Internetwww.fcbayern.de

Der Trainer: Jupp Heynckes

Der alte Haudegen will es nochmal wissen: Der 66 Jahre alte Jupp Heynckes kehrte vor der Saison als Trainer zum dritten Mal an die Säbener Straße zurück. «Ich fühle mich, als wenn ich nach Hause gekommen bin. Das ist eine emotionale Sache: Hier beim FC Bayern fühle ich mich sauwohl»», sagt der Trainer-Senior. Seit seinem Kurzintermezzo zum Ende der Saison 2009, als er Bayern noch in die Champions League führte, hat Heynckes wieder Geschmack am Trainerjob gefunden. In der vergangen Saison führte «Osram» - so sein Spitzname - Bayer Leverkusen zur Vize-Meisterschaft. Der frühere Nationalstürmer, der mittlerweile viel entspannter als früher wirkt und ein Perfektionist ist, gewann als Trainer mit Real Madrid 1998 die Champions League. Mit den Bayern will Heynckes nach 1989 und 1990 zum dritten Mal deutscher Meister werden.

Der Star: Manuel Neuer

Eigentlich besteht die Mannschaft des FC Bayern nur aus Stars, aber kein Spieler erregte in der Sommerpause soviel Aufsehen wie Nationaltorhüter Manuel Neuer durch sein Wechsel vom FC Schalke 04 zum Rekordmeister. 22 Millionen Euro mussten die Bayern für Neuer an Ablösesumme überweisen. Der DFB-Keeper ist zum erhofften Rückhalt der Bayern-Abwehr geworden. Die Vorgänger im Bayern-Kasten patzten zu oft (Michael Rensing, Thomas Kraft) oder waren nur solide (Jörg Butt). Neuer dagegen spielte eine überragende WM 2010 in Südafrika, eine starke Vorsaison auf Schalke und wurde dementsprechend zum «Fußballer des Jahres» gewählt. Er besitzt blitzschnelle Reflexe und ist ein moderner mitspielender Torwart. Nicht alle Bayern-Fans hatten dem Neuling auf Anhieb einen herzlichen Empfang bereitet, doch Neuer stellte sich dem Dialog mit einigen Ultra-Fanclubs. «Manuel ist nicht nur ein Weltklasse-Torwart, sondern ein außergewöhnlicher Spieler», sagt Bayern-Coach Jupp Heynckes.

Das Ziel: Meisterschaft

Beim FC Bayern gilt wie immer das Motto: So viele Titel holen wie möglich. Trainer Jupp Heynckes will viel bewegen und den Club nach den Turbulenzen der Ära Louis van Gaal zumindest in Deutschland mit dem Gewinn der Meisterschaft wieder sportlich zur Nummer 1 machen. «Der FC Bayern in diesem Jahr wird ein ganz anderer FC Bayern sein als letztes Jahr. Davon können Sie mal ausgehen», verkündete er. Die Hälfte des Weges zur Meisterschaft haben die Bayern bereits mit Bravour zurückgelegt: Mit drei Punkten Vorsprung auf die Verfolger Borussia Dortmund und Schalke 04 sicherten sich Bastian Schweinsteiger und Co. die Herbstmeisterschaft.

Die Mannschaft: Höchstes Niveau

Die Mannschaft ist gespickt mit herausragenden Nationalspielern: Im Sturm sorgt Bundesliga-Torschützenkönig Mario Gomez (Saison 2010/2011: 28 Tore) für die Treffer. Dahinter wirbelt WM-Torschützenkönig Thomas Müller. Die schnellen Außen Arjen Robben und Franck Ribéry sorgen über die Flügel für Gefahr. Im Zentrum lenkt Bastian Schweinsteiger das Spiel. Und ganz hinten drin steht nun Manuel Neuer. Die Schwachstelle der vergangenen Saison, die Abwehr, wurde durch die Neuzugang Jerome Boateng (Manchester City) und Rafinha (FC Genua) im Sommer geschlossen. Nach der einseitigen Orientierung von Louis van Gaal will Heynckes wieder «eine bessere Balance zwischen Offensive und Defensive» finden. Einziger Schwachpunkt in der Mannschaft des Rekordmeisters könnte die Verletzungsanfälligkeit von Robben und Ribéry sein.

Das Aufgebot:

Tor: 1* Manuel Neuer, 22 Jörg Butt, 24 Maximilian Riedmüller, 32 Rouven Sattelmaier

Abwehr: 2 Breno, 5 Daniel van Buyten, 13 Rafinha, 17 Jérome Boateng, 21 Philipp Lahm, 26 Diego Contento, 28 Holger Badstuber

Mittelfeld: 7 Franck Ribéry, 10 Arjen Robben, 14 Takashi Usami, 23 Danijel Pranjic, 27 David Alaba, 30 Luiz Gustavo, 31 Bastian Schweinsteiger, 39 Toni Kroos, 44 Anatoli Timoschtschuk

Angriff: 9 Nils Petersen, 11 Ivica Olic, 25 Thomas Müller, 33 Mario Gomez

* Zahl ist jeweils die Rückennummer

(Stand: Januar 2012)

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer