Preisträger
Der Präsident des 1. FSV Mainz 05, Harald Strutz, nahm den DFB-Integrationspreis entgegen. Foto: Arne Dedert

Der Präsident des 1. FSV Mainz 05, Harald Strutz, nahm den DFB-Integrationspreis entgegen. Foto: Arne Dedert

dpa

Der Präsident des 1. FSV Mainz 05, Harald Strutz, nahm den DFB-Integrationspreis entgegen. Foto: Arne Dedert

Stuttgart (dpa) - Der FSV Mainz 05 hat vom Deutschen Fußball-Bund den Integrationspreis erhalten. Der Bundesligist bekam die Auszeichnung für seine «herausragende Integrationsarbeit» mit den Schwerpunkten Inklusion, interkulturelle und soziale Weiterbildung.

Mit der Ehrung honorieren der DFB und sein Generalsponsor Mercedes Benz seit 2007 die Förderung integrativer Projekte. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und Team-Manager Oliver Bierhoff verliehen den Preis in Stuttgart.

2010 gründete der Erstligist den Verein «Mainz 05 hilft». Eines der Sozialprojekte heißt «05er Klassenzimmer». Dabei besuchen Mainzer Profis Schulen in der Stadt, um über Themen wie Integration, Gewalt oder Sucht zu sprechen. «Wo Hilfe benötigt wird, sind wir da», betonte Mainz-Präsident Harald Strutz.

Neben der Auszeichnung für den FSV Mainz 05 wurde der Integrationspreis in drei weiteren Kategorien vergeben. Sieger bei den «Vereinen» wurde der SV Türkgücü Kassel 1972, in der Kategorie «Schule» setzte sich die Grundschule Völklingen durch. Zudem wurde der Verein Mitternachts Sport und dessen Schirmherr, Nationalspieler Jèrome Boateng, in der Kategorie «Freie und Kommunale Träger» prämiert.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer