Wohin geht's?
Stürmer Miroslav Klose ist beim FC Bayern München nicht mehr erste Wahl.

Stürmer Miroslav Klose ist beim FC Bayern München nicht mehr erste Wahl.

dpa

Stürmer Miroslav Klose ist beim FC Bayern München nicht mehr erste Wahl.

Berlin (dpa) - Joachim Löw sieht für die sportliche Zukunft von Miroslav Klose gleich mehrere gute Möglichkeiten. «Ich weiß, dass er viele Angebote hat. Er ist im Sommer ablösefrei und hat also alle Trümpfe in der Hand», erklärte der Bundestrainer in der «Bild»-Zeitung.

Für Löw ist der 32 Jahre alte Münchner Klose, dessen Vertrag bei den Bayern nach dieser Saison ausläuft, «noch immer ein Stürmer von internationalem Top-Niveau». Richtung EM 2012 sieht der Bundestrainer Klose deshalb weiter als feste Größe in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft: «Er ist voller Eifer und Ehrgeiz, ein Vorbild.» Der DFB-Chefcoach und Klose hatten schon vor einiger Zeit ein Gespräch, «in dem es auch um Miros Zukunft ging», berichtete Löw.

Klose, der mit 59 Toren in 106 Länderspielen inzwischen sogar den Tore-Rekord von «Bomber» Gerd Müller (68) jagt, wurde zuletzt mit dem souveränen Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund in Verbindung gebracht. Wenn der BVB tatsächlich solche Überlegungen anstellen würde, «könnte ich das sehr gut nachvollziehen», sagte Löw dazu. Allerdings werde Dortmund «nicht seine einzige Option sein».

Auch die Bayern würden sich sicherlich «nochmals abschließende Gedanken machen, ob sie Miro zu einem anderen Verein gehen lassen», glaubt Löw. Einen Klose-Wechsel ins Ausland, etwa nach Russland, hält der Bundestrainer dagegen eher für unwahrscheinlich: «Miro ist kein Spieler, der sich nur des Geldes wegen in ein internationales Abenteuer stürzt.»

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer