Edelreservist
Bei den Bayern war Miroslav Klose zuletzt Bankdrücker.

Bei den Bayern war Miroslav Klose zuletzt Bankdrücker.

dpa

Bei den Bayern war Miroslav Klose zuletzt Bankdrücker.

München (dpa) - Am Dienstag ging es für Miroslav Klose noch einmal mit dem FC Bayern auf Reisen. Zum letzten Mal? Der Vertrag des Nationalstürmers endet am 30. Juni, es laufen Gespräche über eine Verlängerung. Club-Boss Rummenigge fände eine Einigung in der Laufzeitfrage «schön».

Die Szene aus dem letzten Saisonspiel passte ins Bild. Hereingabe Arjen Robben - und dann brachte Miroslav Klose das Kunststück fertig, wie einst Mario Gomez bei der EM 2008 den Ball aus nächster Distanz nicht ins Tor zu schießen. «So ist Fußball. Man ist nicht ganz frei im Kopf, und dann gehen solche Dinge auch daneben. Andere Stürmer hatten das auch schon», schilderte Klose sein Missgeschick. «So ist das Leben.» Und so war auch seine Saison beim deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern: glücklos. 28 Ligatore für Gomez, ein einziges für Klose.

Nun ging es für Klose im Lufthansa-Flieger LH 2570 vielleicht zum letzten Mal auf Reisen mit dem FC Bayern, bei dem sich der künftige Trainer Jupp Heynckes in dieser Woche schon einmal an der Säbener Straße blicken ließ. Der Vertrag des Torschützenkönigs von der WM in Deutschland läuft aus.

Anders als für die scheidenden Thomas Kraft, Andreas Ottl und Hamit Altintop gab es für den 2007 verpflichteten Klose keinen Blumenstrauß vor der Partie am Wochenende gegen den VfB Stuttgart (2:1). «Es hat keinen Abschied gegeben, und das bedeutet, dass noch Gespräche stattfinden», erklärte Sportdirektor Christian Nerlinger. Möglicherweise ja sogar im Rahmen der St. Petersburg-Fahrt, die am Donnerstag endet. Und dann stehen für die Bayern-Profis Urlaub oder Länderspiele an.

Die Münchner, die in der neuen Saison neben Torschützenkönig Gomez und Comeback-Kraft Ivica Olic wohl auch auf Neuzugang Nils Petersen bauen, haben dem 108-maligen Nationalspieler Klose dem Vernehmen nach einen Kontrakt über ein Jahr angeboten. Der frühere Bremer würde gerne ein Jahr mehr haben.

Klose, der bei Bundestrainer Joachim Löw in der Nationalmannschaft noch gesetzt ist, braucht auch Vereins-Einsatzzeit, um seine Ansprüche für die EURO 2012 zu unterstreichen. Diese EM in seinem Geburtsland Polen - und in der Ukraine - dürfte sein letztes großes Turnier sein. Und damit die letzte Chance auf einen großen internationalen Titel.

Der Stürmer zeigte sich in der Rückrunde «offen für alles». Auch bei Meister Borussia Dortmund wurde über Klose «nachgedacht», aber das Thema hat sich nach BVB-Angaben erledigt. Dagegen ist beim Rekordchampion noch keine Entscheidung gefallen. «Ich kann nicht sagen, ob wir auf einen gemeinsamen Nenner kommen. Es geht um die Laufzeit. Wenn wir auf einen Nenner kommen, wäre das schön», sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge in einem Interview des «Münchner Merkur».

Auf der Bayern-Bühne kann sich Klose am Mittwoch in der Saisonausklang-Partie bei Zenit St. Petersburg präsentieren, danach kann er noch dreimal vor der Sommerpause im DFB-Trikot vorspielen. Am 29. Mai in einem Freundschaftsspiel gegen Uruguay und dann zweimal in der EM-Qualifikation gegen Österreich und Aserbaidschan.

Und während er bei den Münchnern nur einen Treffer in der Liga, drei im Pokal und einen in der Champions League erzielte, trifft der 61-fache Länderspiel-Torschütze im Nationalteam wie am Fließband - nur sieben Tore fehlen noch zum «ewigen» Rekord von Gerd Müller.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer