Später Transfer
Neuzugang Xabi Alonso (r) posiert bei einer Pressekonferenz mit Sportdirektor Matthias Sammer. Foto: Alexander Hassenstein

Neuzugang Xabi Alonso (r) posiert bei einer Pressekonferenz mit Sportdirektor Matthias Sammer. Foto: Alexander Hassenstein

dpa

Neuzugang Xabi Alonso (r) posiert bei einer Pressekonferenz mit Sportdirektor Matthias Sammer. Foto: Alexander Hassenstein

München (dpa) - Die ganz großen Summen wurden statt in der Bundesliga erneut in England und Spanien überwiesen. Trotzdem haben insbesondere die deutschen Topclubs intensiv in neue Spieler investiert.

Bayern und Dortmund verpflichteten vor Transferschluss Stars von Real Madrid und Manchester United. Die Nachrichtenagentur dpa hat das Geschehen zusammengefasst.

FC BAYERN MÜNCHEN:Mit den späten Transfers von Alonso und Benatia reagierte der Rekordmeister auf die Verletzungsmisere, hinzu kam Talent Kurt. Mit Lewandowski und Rode war sich München früh einig.

BORUSSIA DORTMUND: Durch den Transfer von Rückkehrer Kagawa stellte der BVB für sechs externe Neuzugänge (u.a. Ginter, Immobile, Ramos) mit rund 53 Millionen Euro einen internen Ablöse-Rekord auf.

FC SCHALKE 04: Sam, Choupo-Moting und der zuletzt ausgeliehene Aogo sind die großen Transfers. Die Einnahmen übersteigen nach den Abgängen (u.a. Szalai, Papadopoulos) dennoch die Ausgaben.

BAYER LEVERKUSEN: Bayers Königstransfer ist Calhanoglu, für den die interne Rekord-Ablöse von 14,5 Millionen Euro an den HSV überwiesen wurde. Der letzte namhafte Zugang war der ausgeliehene Papadopoulos.

VFL WOLFSBURG: Kurz vor Schluss ist Manager Allofs in Medojevic und Scheidhauer noch Reservisten losgeworden. Auch Abwehrmann Klose könnte noch gehen - aber nur, wenn es kurzfristig Ersatz gibt.

BORUSSIA MÖNCHENGLADBACH: Die Personalplanungen waren früh abgeschlossen. Die Neuzugänge Torwart Sommer und die Offensivspieler Hahn sowie Traore zählen bereits zu den Leistungsträger.

FSV MAINZ 05: Mainz wurde kurz vor dem Ende der Transferperiode zum Großeinkäufer. Gleich fünf neue Spieler wurden geholt. Der neue Coach Hjulmand muss nun im laufenden Betrieb ein neues Team bauen.

FC AUGSBURG: Mit Ostrzolek, Hahn und Vogt gingen drei Stammspieler. Die Offensivspieler Matavz, Parker sowie Feulner sollen das Team verstärken. Nach dem Baba-Wechsel sind keine Transfers mehr geplant.

1899 HOFFENHEIM: Bei den Hoffenheimern herrschte zu Transferschluss Ruhe. Lediglich der Schweizer Zuber kam aus Russland. Zuvor wurden bereits Baumann, Bicakcic, Schwegler und Szalai verpflichtet.

HANNOVER 96: Manager Dufner sucht noch einen Abnehmer für Problemprofi Sané. Die Abgänge von Huszti, Ya Konan und Diouf sollen mit den Neuzugängen Joselu und Kiyotake kompensiert werden.

HERTHA BSC: Mit der Verpflichtung des ivorischen Nationalstürmers Kalou haben sich die Berliner noch einen Hochkaräter geangelt. Zudem stießen in Heitinga und Beerens zwei niederländische Topspieler dazu.

WERDER BREMEN: Laut Geschäftsführer Eichin soll am Montag nichts mehr passieren. Mittelfeldspieler Obraniak steht zum Verkauf. Während Hunt im Sommer ging, blieb eine namhafte Verpflichtung aus.

EINTRACHT FRANKFURT: Der ganz große Wurf blieb aus. Nur der Serbe Medojevic kam aus Wolfsburg fürs defensive Mittelefeld. Spekulationen um Meier verstummten, weil der Offensivspieler verletzt ist.

SC FREIBURG: Mit Stürmer Schahin (Mainz 05) und Verteidiger Torréjon (1. FC Kaiserslautern) besserten die Breisgauer zum Ende der Transferperiode noch einmal nach.

VFB STUTTGART: Die Schwaben verzichteten auf Last-Minute-Transfers. Stattdessen bemühte sich der VfB, noch Spieler von der Gehaltsliste zu streichen. Im Sommer kamen unter anderem Ginczek und Romeu.

HAMBURGER SV: 26 Millionen Euro gab der Fast-Absteiger aus, um den Negativlauf zu stoppen. Zum Medizincheck weilte am Montag noch Holtby (Tottenham). Vorher wurden bereits Müller und Behrami verpflichtet.

1. FC KÖLN: Der personelle Umbruch beim Aufsteiger blieb aus, mit Spielern wie Vogt und Zoller beispielsweise haben sich die Rheinländer strukturell ergänzt. Namhafte Transfers gab es nicht.

SC PADERBORN: Der Überraschungszweite plant noch die Verpflichtung des spanischen Innenverteidigers Lopez. Neuzugänge wie Stoppelkamp und Kachunga haben ihre Qualitäten bereits unter Beweis gestellt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer