Markus Gisdol
Hamburgs Trainer Markus Gisdol schaut bei Elfmetern nie hin. Foto: Daniel Reinhardt

Hamburgs Trainer Markus Gisdol schaut bei Elfmetern nie hin. Foto: Daniel Reinhardt

dpa

Hamburgs Trainer Markus Gisdol schaut bei Elfmetern nie hin. Foto: Daniel Reinhardt

Hamburg (dpa) - Markus Gisdol hat ein Problem mit Elfmetern. Der Trainer des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV kann nicht zuschauen, wenn der Schütze aus seiner Mannschaft zur Ausführung an den Punkt tritt. «Ich gucke nie hin. Ich kann da nicht hingucken», sagte der Coach am Sonntag.

Am Vorabend hatte der als Sturmspitze für den verletzten Bobby Wood eingesetzte Aaron Hunt einen Foulelfmeter gegen den SC Freiburg getreten - und vergeben. Es war die 88. Minute beim Stand von 2:2. «Ich habe da einen Fehler. Es nervt mich selbst», entschuldigte sich Gisdol für seine Elfmeter-Phobie. Der 47-Jährige will künftig mutiger sein. «Wahrscheinlich muss ich mal hingucken», meinte er.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer