Neuzugang
Werder setzt in der Rückrunde auf Thomas Delaney. Foto: Ingo Wagner

Werder setzt in der Rückrunde auf Thomas Delaney. Foto: Ingo Wagner

dpa

Werder setzt in der Rückrunde auf Thomas Delaney. Foto: Ingo Wagner

Bremen (dpa) - Werder Bremen hat an den dänischen Neuzugang Thomas Delaney «hohe Erwartungen». Das sagte Sportchef Frank Baumann bei der Präsentation des Mittelfeldspielers. «Das hat er sich durch seine Leistungen erarbeitet», meinte Baumann weiter.

Der 25 Jahre alte Delaney kam vom FC Kopenhagen zum Fußball-Bundesligisten. «Thomas kann vieles deutlich besser, als ich es konnte», meinte Werders Sportchef. Lächelnd fügte der frühere Nationalspieler an: «Er ist ein Box-to-box-Spieler, wie man heute sagt. Ich stand hauptsächlich vor der Abwehr rum.»

Beim Werben um Delaney gab es für Werder Konkurrenz aus der Premier League, zuletzt vor allem vom FC Everton. «Wir haben ihn Gott sei Dank früh verpflichtet, schon im Sommer hatten Vereine aus England Interesse», berichtete Baumann. «Werder ist ein großer Club. Ich habe in Dänemark alles erreicht, was möglich war. Das ist der perfekte Schritt für mich», sagte Delaney, der mit seinem alten Club viermal dänischer Meister wurde und auch in der Champions League spielte.

Mittelfeldspieler Philipp Bargfrede reist nicht mit ins Trainingslager von Werder. «Er hat Probleme mit der Achillessehne», sagte Trainer Alexander Nouri am Dienstag in Bremen: «Es hilft ihm mehr, sich hier vorzubereiten.» Auch Florian Kainz wird nach Angaben des Bundesligisten am Mittwoch nicht mit nach Alhaurin el Grande reisen. Sieben Tage übt der Erstligist in Spanien und bestreitet dort zwei Testspiele. Fünf Spieler aus der zweiten Mannschaft fahren mit ins Trainingslager. Nicht dabei sind Thanos Petsos und Janek Sternberg, die zukünftig in der Reserve trainieren müssen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer