Willkommen
Hertha BSC freut sich über den Investor. Foto: Oliver Mehlis

Hertha BSC freut sich über den Investor. Foto: Oliver Mehlis

dpa

Hertha BSC freut sich über den Investor. Foto: Oliver Mehlis

Berlin (dpa) - Fußball-Bundesligist Hertha BSC hat den Einstieg des US-Finanzinvestors KKR mit insgesamt 61,2 Millionen Euro als «bahnbrechende Vereinbarung für die Zukunft» des Clubs bezeichnet.

Mit der Vereinbarung, die am Freitag durch die letzte Unterschrift abgeschlossen wurde, sei «ein Meilenstein für Hertha BSC gesetzt», erklärte Vereins-Präsident Werner Gegenbauer. KKR erwirbt mit rund 20 Millionen Euro nach Vereins-Angaben 9,7 Prozent der Hertha BSC GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA). Dazu investiert die US-Beteiligungsgesellschaft rund 40 Millionen Euro in «andere Komponenten», erklärte Herthas Finanz-Geschäftsführer Ingo Schiller.

Mit dem Geld des Investors will Hertha zunächst «sämtliche Verbindlichkeiten tilgen», erklärte Schiller. Zudem sollen Rechte zurückgekauft werden. «Mit dem heutigen Tag haben wir uns ungleich mehr Spielräume erarbeitet», betonte Manager Michael Preetz und sprach von einem «Quantensprung» und einem «historische Tag» für Hertha.

Zugleich machte Preetz aber deutlich, «dass sich unsere Strategie überhaupt nicht ändert. Wir werden weiter mit viel Augenmaß die Mannschaft verbessern und weiterentwickeln». Aus der Laufzeit der Investitionen von mindestens sieben Jahre ergebe sich jedoch langfristige Planungssicherheit.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer