Präsident
Martin Kind hätte sich eine erneute Europa-League-Teilnahme gewünscht. Foto: Sebastian Kahnert

Martin Kind hätte sich eine erneute Europa-League-Teilnahme gewünscht. Foto: Sebastian Kahnert

dpa

Martin Kind hätte sich eine erneute Europa-League-Teilnahme gewünscht. Foto: Sebastian Kahnert

Hannover (dpa) - Hannover 96 plant für die nächste Saison in der Fußball-Bundesliga einen Umsatz von 66 Millionen Euro ein. Bei dieser Zahl geht die Clubführung davon aus, dass sich der derzeitige Tabellenneunte nicht zum dritten Mal in Folge für die Europa-League qualifiziert.

«Mit der Europa-League würde der Umsatz auf rund 85 Millionen Euro ansteigen. Das wäre sehr schön», erklärte der Vorstandsvorsitzende Martin Kind auf der Jahreshauptversammlung des Gesamtvereins Hannover 96 e.V.

Für Kind haben sich die 1997 ausgegliederte Profi-Abteilung und der Breitensportverein in den vergangenen drei Jahren sportlich und wirtschaftlich stabilisiert. Derzeit besitzt der Traditionsverein mehr als 19 000 Mitglieder, darunter sind 13 000 Fördermitglieder und 2561 Aktive. «Irgendwann wollen wir 10 000 aktive Sportler haben», erläuterte der Clubchef vor 266 Mitgliedern seine Vision von Hannover 96 im Jahr 2020.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer